Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite / Vorbeugen & Schützen / Straßenverkehr

Kategorie:
Straßenverkehr

Wie viel Promille sind erlaubt?

Tags
Schadensfall,
Verkehr
Datum
19.06.2018

Der Alkohol und die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr passen nicht zusammen. Diese Erkenntnis gilt nicht nur bei der Polizei. In den meisten europäischen Ländern dürfen Sie mit hohen Geldstrafen, Führerscheinentzug, Fahrverbot, bis hin zu Haftstrafen rechnen. 

In fast allen Ländern Europas gibt es eine Promillegrenze. In Rumänien, Ungarn, Tschechien und in der Slowakei liegt diese sogar bei 0,0 Promille, in Polen und Schweden bei 0,2 Promille. In den meisten Staaten jedoch liegt sie bei 0,5 Promille. Nur in Großbritannien und Malta liegt die Obergrenze noch bei 0,8 Promille. Für Fahranfänger und Berufskraftfahrer gelten teilweise niedrigere Promillegrenzen.

Was wir für Sie tun können:

Wir erinnern Sie regelmäßig daran, nicht unter Alkoholeinfluss am öffentlichen Straßenverkehr teilzunehmen. Hierzu werden entsprechende Alkoholkontrollen durchgeführt. In Präventionsveranstaltungen weisen wir auf die Folgen hin, die eintreten können.

Woran Sie denken sollten:

Die absolute Fahruntüchtigkeit liegt in der Regel vor:

  • ab 1,1 Promille bei Kraftfahrern, Mofafahrern und Fahrern von geschleppten Kfz,
  • ab 1,6 Promille bei Radfahrern und Fahrern von Leichtmofas,
  • ab 1,1 Promille bei Fahrern eines Sportmotorboots,
  • ab 1,6 Promille bei Fahrern eines Elektrorollstuhls.

Relativ fahruntüchtig ist, wer unter den absoluten Grenzwerten bleibt und erst weitere Umstände ergeben, dass der Alkoholgenuss zur Fahruntüchtigkeit geführt hat.

Schon bei 0,3 Promille kann relative Fahruntüchtigkeit vorliegen, insbesondere bei ungünstigen Umständen, wie z.B. Alter, Übermüdung, schwache körperliche Konstitution. Hier sollten Sie nachmals speziell nachlesen oder sich mit einem Fachanwalt konsultieren.

Die Grenzen gelten nicht, wenn Zweiräder geschoben werden unter Zuhilfenahme von Motorkraft; ebenso wenig für Lenker von Fuhrwerken.

Wie geht es weiter?

In Abhängigkeit vom Verstoß führt die Zentrale Bußgeldstelle der Polizei des Landes Brandenburg oder die Zuständige Stelle der Polizei das Verfahren. Die durch uns bearbeiteten Straftaten geben wir sodann an die Staatsanwaltschaft ab.

 

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich
Einsatz-/ Kriminalitätsangelegenheiten
Sachbereich 1.3 - Verkehrsangelegenheiten

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren