Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite / Vorbeugen & Schützen

Kategorie:
Vorbeugen & Schützen

Ich habe eine Straftat beobachtet

Tags
Lebenslage,
Straftaten
Datum
26.06.2018

Der Grundsatz nulla poena sine lege (lat.) bedeutet wörtlich übersetzt „keine Strafe ohne Gesetz“ und wird als Rückwirkungsverbot im Strafrecht bezeichnet. Er wurde von Anselm von Feuerbach formuliert. Mit anderen Worten heißt es, eine Tat kann nur bestraft werden, wenn sie schon zum Tatzeitpunkt strafbar war, so auch der § 1 des Strafgesetzbuches.

Artikel 103 des Grundgesetzes formuliert weiter, dass niemand wegen derselben Tat auf Grund der allgemeinen Strafgesetze mehrmals bestraft werden darf.

Was wir für Sie tun können

Nicht jede aus Ihrer Sicht problematische Handlung/Situation ist eine Straftat. Wir helfen Ihnen aber gern, auch diese Situation rechtlich einzuordnen.

Sie können uns in diesem Zusammenhang aufsuchen, anrufen oder über das Internet Kontakt zu uns aufnehmen. In Ihrem Wohnbereich steht Ihnen der Revierdienst zur Verfügung. Sie erfahren seinen Aufenthalt über die Revierpolizistensuche. Wir nehmen Sie ernst!

Woran Sie denken sollten

„Weggeschaut ist mitgemacht!“[1] Dieses Motto gilt auch für jeden, der eine Straftat beobachtet.

Beobachten Sie die vermeintliche Straftat genau. Bringen Sie sich jedoch nicht in Gefahr, selbst Opfer einer Straftat zu werden. Merken Sie sich Handlungsabläufe und Einzelheiten, die zur Feststellung des Tatverdächtigen führen könnten. Eine Personenbeschreibung ist hilfreich. Ebenfalls markante Dinge, die eine Wiedererkennung erleichtern. Machen Sie sich Notizen oder benutzen Sie technische Geräte, wie z.B. Ihr Smartphone oder Mobiltelefon, um das Ereignis zu dokumentieren.

Sobald es für Sie gefahrlos möglich ist, verständigen Sie uns mit dem Polizeinotruf 110! Unser Kollege steht Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung!

Wie geht es weiter?

Ihre an uns weitergegebenen Informationen werden notiert, bewertet und ggf. als Anzeige aufgenommen. Sie werden in diesem Zusammenhang durch die Kollegen der Kriminalpolizei als Zeuge vorgeladen. Alles Weitere entnehmen Sie der Lebenslage „Ich wurde als Zeuge vorgeladen“.


[1] www.aktion-tu-was.de

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kaiser-Friedrich-Straße 143
14469 Potsdam

Telefon: 0331 283-3020
Telefax: 0331 283-3029
pressestelle.pp@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren