Polizeidrohne dokumentiert gefährliche LKW-Fahrmanöver

06. Juli 2022; 08.00 – 12.00 Uhr

BAB 2, Richtung Berlin

Potsdam-Mittelmark

Kategorie
Die Polizei
Datum
06.07.2022

Nach bisher mehrmalig erfolgreichen Einsätzen in der Polizeidirektion West schwebte am heutigen Vormittag erneut eine Drohne der Polizei dicht über der Bundesautobahn 2. Ziel war es zwischen den Autobahnanschlussstellen Wollin und Brandenburg an der Havel gefährliche Abstandsverstöße von LKW-Fahrern zu dokumentieren.

Mit Unterstützung der Technischen Einsatzeinheit (TEE) der Direktion „Besondere Dienste“, führte die Verkehrspolizei der Polizeidirektion West heute diese Kontrollmaßnahme durch.

In der Zeit von 08.00-12.00 Uhr dokumentierte die die Kamera des unbemannten Flugobjekts 24 deutliche Abstandsverstöße von Lkw-Fahrern. Darunter befanden sich zwei Gefahrguttransporte.

Motorradfahrer der Westbrandenburger Verkehrspolizei setzten sich daraufhin vor die LKW und lotsten sie auf den nächsten Parkplatz. Hier hatten Spezialisten der Sonderüberwachungsgruppe eine Kontrollstelle aufgebaut und kontrollierten die Abstandssünder. Darüber hinaus wurden auch technische Fahrzeugmängel, richtige Ladungssicherung und Verstöße gegen die Pausen- und Ruhezeitregeln kontrolliert. Dabei wurde ein Verstoß wegen zu langer Lenkzeiten, drei Geschwindigkeitsverstöße und eine abgelaufene Hauptuntersuchung festgestellt. Außerdem war ein Fahrer ohne keine gültige Fahrerlaubnis unterwegs.

Ein ziviler Videowagen der Polizei war im Rahmen der Kontrollmaßnahmen ebenfalls auf der BAB 2 unterwegs und konnte weitere drei Abstandsverstöße bei LKW-Fahrern und vier Geschwindigkeitsverstöße von Pkw-Fahrern feststellen. Der schnellste Fahrer war bei erlaubten 100 km/h mit 149 km/h unterwegs.

Alle LKW-Fahrer und deren Unternehmen müssen nun mit empfindlichen Bußgeldern rechnen. Allein der Abstandsverstoß kostet den LKW-Fahrer 80 Euro und einen Punkt. LKW müssen ab einer gefahrenen Geschwindigkeit von 50 Km/h einen Mindestabstand von 50 Metern einhalten, das entspricht dem Abstand zwischen zwei Leitpfosten auf der Autobahn.

Wie wichtig die Einhaltung des Mindestabstands ist, zeigen leider immer wieder schwere Unfälle, bei denen LKW-Fahrer auf ihren Vordermann auffahren und die häufig mit Verletzten und hohen Sachschäden enden. Im ersten Halbjahr 2022 wurden in Westbrandenburg bereits 32 derartige LKW-Abstands Unfälle registriert. Insgesamt gab es in der Polizeidirektion West im ersten Halbjahr 2022 schon 267 Unfälle mit LKW-Beteiligung, wobei acht Personen verletzt wurden.

Als Fazit dieses Polizeieinsatzes stellte die Leiterin der Verkehrspolizei Frau EPHK´in Peggy Wölk fest:

„Wieder einmal mehr hat sich deutlich gezeigt, dass die Polizeidrohne ein geeignetes Kontrollhilfsmittel ist, solch gefährliche Fahrweisen zu dokumentieren. Ein unmittelbarer Vorhalt des Abstandsverstoßes mit Screenshot der Drohne am späteren Kontrollort sorgt dann bei den Betroffenen für einen gewissen Überraschungseffekt.“

Fotos: Polizeidirektion West - Archiv

  • Motorradstart zur Lotsung
  • Videokontrolle Drohnensicht
  • Kontrollort auf der Autobahn
  • Kamerasteuerung der Drohne
  • Kontrollort Parkplatz

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren