Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite / Vorbeugen & Schützen / Eigentum & Diebstahl

Kategorie:
Eigentum & Diebstahl

Ich wurde Opfer eines Identitätsdiebstahls

Tags
Lebenslage,
DGS,
Schadensfall
Datum
27.10.2015

Was ist eine digitale Identität?

Kurz gefasst sind es alle Möglichkeiten und Rechte des einzelnen Nutzers sowie seine Aktivitäten im Internet. Es sind also sämtliche Arten von Nutzerdaten, zum Beispiel Zugangsdaten in den Bereichen:

  • Kommunikation (E-Mail- und Messengerdienste wie zum Beispiel: ICQ und Skype, soziale Netzwerke wie: Facebook, Stayfriends usw.),

  • E-Commerce (Onlinebanking, Onlinebrokerage, internetbasierende Vertriebsportale jeglicher Art wie zum Beispiel: eBay, Amazon, iTunes oder Buchungssysteme für Flüge, Reisen, Hotels, Mietwagen, usw.),

  • Berufsspezifische Informationen (zum Beispiel Nutzung eines Home-Office für den Zugriff auf firmeninterne technische Ressourcen),

  • E-Government (z. B. elektronische Steuererklärung) sowie

  • Cloud-Computing.

Es  sind aber auch alle anderen zahlungsrelevanten Informationen (insbesondere Kreditkartendaten, Zahlungsadressen und andere), welche ebenfalls Bestandteil dieser digitalen Identität sind.

Tätervorgehen

Die Täter sind gegenwärtig an allen Arten und Ausprägungen von digitalen Identitäten interessiert. Häufig werden privat eingerichtete Accounts ausgespäht und verändert. Die daraus erlangten Daten werden häufig durch Warenbetrüger zum Online-Shopping genutzt. Zudem werden mit fiktiven oder ausgespähten Daten Nutzerrechte bei DHL eingerichtet und die erworbenen Waren z. B. an Packstationen zur Abholung versandt.

Ausgespähte digitale Identitäten werden in vielen Fällen auch zur Übernahme von Accounts bei Online-Spielen, Veränderungen von Internetseiten oder unberechtigte Geldüberweisungen verwendet.

Die beim Ausspähen von privaten E-Mail-Accounts erlangten digitalen Identitäten werden von Täterseite oftmals auch genutzt, um Spam- oder Phishing-Mails an im Adressbuch hinterlegte E-Mail-Adressen zu versenden, eingehende E-Mails umzuleiten, Daten zu löschen bzw. mit den E-Mail-Kontodaten der Geschädigten Zugangsaccounts bei Onlinebezahldiensten (z.B. PayPal) einzurichten sowie bestellte Waren und Dienstleistungen zu bezahlen.

In Phishing-Mails werden die Geschädigten unter verschiedenen Vorwänden (Zum Beispiel angebliche Unregelmäßigkeiten im Zahlungsverkehr oder Kreditkartenverifizierung) aufgefordert, auf verlinkten Webseiten ihre Kunden-, Adress-, E-Mail- oder Kreditkartendaten einzugeben.

Bei den aufzurufenden Internetseiten handelt es sich in der Regel um nachgemachte bzw. verfälschte Web-Portale (zum Beispiel von VISA, PayPal oder Mastercard). Zudem werden die Internetnutzer gezielt auf gefakte Webseiten (z. B. nachgemachte DHL-, Postbankseiten) geleitet, um dort gezielt ihre Benutzernamen und Passwörter „abzufischen“.

In sozialen Netzwerken wie zum Beispiel: Facebook und Stayfriends wurden persönliche Profile von Geschädigten gehackt, verändert oder vervielfältigt bzw. mit diesen Daten „neue Profile“ angelegt, um auf diesem Weg Nachrichten und Bilder, Verleumdungen, Links zu mit Malware verseuchten Webseiten sowie als Bild (*.jpg.exe) getarnte Schadsoftware an „Kontaktpersonen“ und „Freunde“ des ursprünglichen Besitzers zu posten.

Im Bereich des digitalen Identitätsdiebstahls ist von einem großen Dunkelfeld auszugehen, zumal die Geschädigten meist nicht wissen, dass ihre Rechner infiziert und verschiedene Bestandteile ihrer digitalen Identität entwendet wurden. Nur dann, wenn es im Nachgang zu einem missbräuchlichen Einsatz kommt, erfolgt unter Umständen eine Anzeige bei der Polizei.

Was wir für Sie tun können:

Wenn Sie feststellen, dass Unbekannte

  • Ihr E-Mail-Konto zum Spam-Mail-Versand nutzen,

  • mit Ihren Kreditkartendaten Einkäufe oder Bargeldabhebungen tätigen,

  • Ihre Zugangskennung zu sozialen Netzwerken nutzen, um beleidigende Nachrichten an Andere zu posten,

  • die Präsenz von Webseiten und Online-Shops verändern,

  • Ihr privat geführtes Konto zur unberechtigten Überweisung von Geldbeträgen nutzen,

  • Ihren eBay-Account zum Angebot von Waren bzw. zum Online-Shopping verwenden,

sollten Sie umgehend reagieren und eine Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Dies ist bei jeder Polizeidienststelle oder per Internet möglich. Die Polizei wird daraufhin umgehend Ermittlungen zum Beispiel wegen des Verdachtes des Ausspähens von Daten nach § 202a StGB, der Veränderung von Daten nach § 303a StGB oder der Computersabotage nach § 303b StGB einleiten.

Woran Sie denken sollten:

Für die Ermittlung des oder der Straftäter ist für die Polizei von Bedeutung, dass Sie insbesondere Folgendes beachten:

  • Angaben zur Straftat (was ist passiert, welcher Schaden ist entstanden),

  • Genaue Angaben zur Tatzeit/ Feststellungszeit,

  • Möglichst konkrete Angaben zum Vorgehen des Täters bzw. Tatverdächtigen,

  • Screenshots von besuchten Internetseiten,

  • Angabe der Adressen (URLs) von gefälschten Webseiten,

  • Sicherung der ggf. erhaltenen Phishing-E-Mails auf CD und Übergabe dieser an die Polizei,

  • Ihr Computer oder Smartphone wird möglicherweise zur Identifizierung der darauf befindlichen Schadsoftware benötigt,

  • Angaben zum Geschädigten / Betroffenen der Straftat
    (Person, Firma, Institution usw.),

  • Angaben zum verwendeten PC-Betriebssystem, der genutzten Antiviren-Software sowie der verwendeten Methode für das Ausspähen digitaler Identitäten,

  • Welche Maßnahmen wurden bereits von Ihnen oder anderen Personen eingeleitet?

  • Stehen Ihnen weitere Unterlagen (schriftliche oder elektronisch gesicherte Beweise oder Ähnliches) zur Verfügung?

Ferner sollten Sie bei der Feststellung, dass Ihre digitalen Identitätsdaten missbräuchlich verwendet wurden, zum Beispiel vergebene Kennwörter (unter anderem zum E-Mail-Account) ändern bzw. Ihre Zugangsaccounts bei dem jeweiligen Betreiber des Webportals (zum Beispiel: PayPal, eBay, Amazon) vorübergehend sperren lassen.

Wie geht es weiter?

Auch wenn Sie die Anzeige online erstatten, erfolgt die Sachbearbeitung bei der dafür zuständigen Polizeidienststelle. Es ist möglich, dass der polizeiliche Sachbearbeiter weitere Rückfragen hat oder Sie zu einer Zeugenvernehmung vorgeladen werden. Die Kosten hierfür werden Ihnen erstattet.


Hier können Sie den Inhalt des Artikels: Ich wurde Opfer eines Identitätsdiebstahls als Video in Gebärdensprache ansehen

Das könnte Sie auch interessieren