Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite / Bürgerservice / Polizeiliche Vorladung

Kategorie:
Polizeiliche Vorladung

Ich wurde als Beschuldigter bei der Polizei vorgeladen

Tags
Hilfe,
Lebenslage,
Schadensfall,
Straftaten
Datum
26.06.2018

Was wir für Sie tun können:

Sollten Sie einer Straftat verdächtig und Ihr Name bekannt sein, bekommen Sie von dem zuständigen Polizeibeamten eine Vorladung zur Vernehmung als Beschuldigter.

Die Vorladung erfolgt in aller Regel schriftlich. Der verletzte Tatbestand wird Ihnen mitgeteilt. Weiterhin erfahren Sie den Ort und den vorgesehenen Beginn der Vernehmung.

Vor der Vernehmung wird Ihnen erläutert, welche Tathandlung Ihnen vorgeworfen wird und wer der Geschädigte ist.

Zu Beginn der Vernehmung werden Sie auf der Grundlage der Strafprozessordnung (§ 163a STPO) über Ihre Rechte als Beschuldigter belehrt.

Ihre Rechte als Beschuldigter:

  • Es steht Ihnen nach dem Gesetz frei, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen
  • Sie können jederzeit, auch bereits vor Ihrer Vernehmung, eine Verteidigerin/einen Verteidiger hinzuziehen
  • Sie können zu Ihrer Entlastung einzelne Beweisanträge stellen
  • Die Vernehmung gibt Ihnen Gelegenheit, die gegen Sie vorliegenden Verdachtsgründe zu beseitigen und die zu Ihren Gunsten sprechenden Tatsachen geltend zu machen.

Ihre Angaben werden protokolliert und Ihnen zur Bestätigung vorgelegt. Dies erfolgt durch Ihre Unterschrift.

Ihre gestellten Beweisanträge und die zu Ihren Gunsten sprechenden Tatsachen fließen in die Ermittlungen ein. Nach deren Abschluss erfolgt die Abgabe des Vorganges an die Staatsanwaltschaft zur Entscheidung.

Woran Sie denken sollten:

  • Sollten Sie zum vorgeschlagenen Termin Ihrer Vernehmung nicht erscheinen können, nehmen Sie bitte mit dem Sachbearbeiter der Kriminalpolizei telefonisch oder persönlich Kontakt auf und treffen eine neue Terminvereinbarung.
  • Bitte bringen Sie zur Vernehmung unbedingt Ihren Personalausweis oder Ihren Reisepass mit.
  • Erklären Sie sich eindeutig, wenn Sie zur Sache nicht aussagen wollen.
  • Achten Sie darauf, dass uns die Vertretungsvollmacht Ihres Rechtsanwalts vorliegt.

Wie geht es weiter?

Wenn alle Zeugen angehört wurden und alle Untersuchungen abgeschlossen sind, wird die Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft zugeleitet. Sie entscheidet, ob Anklage erhoben wird. Wird dies bejaht, erfolgt die Abgabe an das Gericht.

 

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich
Einsatz-/ Kriminalitätsangelegenheiten
Sachbereich 1.2 - Kriminalitätsangelegenheiten

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren