Versuchter Betrug

Bornstedt

Potsdam

Kategorie
Kriminalität
Datum
14.10.2021

Über einen versuchten Betrug ist die Polizei am Mittwochmorgen informiert worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen erhielt eine 80-jährige Frau zuvor einen Anruf von einer unbekannten männlichen Person. Diese teilte ihr mit, dass sie 28.500,- Euro gewonnen habe. Das Geld werde zu der Frau nach Hause gebracht, für den Transport sollte sie eine Aufwandsentschädigung von 1.300,- Euro zahlen. Nach dem Telefonat wurde die Polizei verständigt. Diese hat eine Anzeige wegen versuchten Betrugs aufgenommen, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Das Versprechen hoher Gewinne oder Geldsummen ist eine Masche, die Betrüger in vielfältiger Form nutzen. Um Zugriff auf das Geld oder den Sachgewinn zu erhalten, werden die Opfer zumeist aufgefordert, eine „Verwaltungsgebühr“ oder Ähnliches zu bezahlen. Die Opfer werden aufgefordert Gutscheinkarten zu erwerben und die individuellen Codes der Karten weiterzugeben. Durch diese haben die Betrüger dann Zugriff auf den Geldwert der Gutscheinkarte.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einem Gewinnspiel teilgenommen oder Geld angelegt haben, können Sie auch nichts gewonnen oder Gewinne erzielt haben.
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern.
  • Geben Sie keine Gutscheincodes (telefonisch, per E-Mail oder in sonstiger Form) weiter.
  • Machen Sie keinerlei Zusagen an Telefon oder im Schriftverkehr.
  • Geben Sie niemals persönliche Daten weiter.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist.

Mittwoch, 13.10.2021, 09:25 Uhr

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren