Telefonbetrüger gaukeln Corona-Infektion vor

Landkreis Potsdam-Mittelmark, Borkwalde

Potsdam-Mittelmark

Kategorie
Die Polizei
Datum
13.08.2020

Gleich zwei Frauen erhielten am Mittwochnachmittag gleichartige betrügerische Anrufe.

Gegen 16:40 Uhr meldete sich bei einer Borkwalderin der angebliche Sohn. Dieser erzählte, dass er in einem Berliner Krankenhaus liegt, an Corona erkrankt sei und in wenigen Tagen sterben würde. Er würde nur überleben, wenn er für 100.000,-Euro drei Spritzen aus dem Ausland erhält. Als die Frau angab, nicht über so viel Geld zu verfügen, fragte der Unbekannte nach vorhandenen Wertsachen. Im Laufe des Gespräches wurde er immer aggressiver der Angerufenen gegenüber, so dass sie merkte, dass es sich nicht um den Sohn handeln könne. Letztlich wurde das Gespräch beendet.

Gegen 17:00 Uhr erhielt eine weitere Dame einen Anruf mit gleichem Inhalt, hier jedoch forderte der angebliche Sohn 20.000,-Euro für die Spritzen und fragte ebenfalls nach Wertgegenständen. Auch hier erkannte die Angerufene, dass es sich nicht um den Sohn handelt und das Gespräch wurde beendet.

In beiden Fällen trat kein finanzieller Schaden ein.

Die Polizei rät bei derartigen oder ähnlichen Anrufen:

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis!
  • Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren sie einen späteren Gesprächstermin, damit sie in der Zwischenzeit die Angaben z.B. durch einen Anruf bei Ihren Verwandten oder einem Rückruf bei der örtlichen Polizei überprüfen können!
  • Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers!
  • Bevor Sie jemandem ihr Geld geben wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie bitte ihre örtliche Polizeidienststelle!
  • übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind!
  • Haben sie bereits eine Geldübergabe vereinbart? Informieren Sie noch vor dem Übergabetermin die Polizei!

Sie erreichen sie unter der Nummer 110!

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren