Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite/Fahndungen

Kategorie:
Fahndungen

Gemeinsame Pressemitteilung der Polizeidirektion West und der Staatsanwaltschaft Potsdam

25-Jähriger volksverhetzend beleidigt und angespuckt- Zeugin gesucht

Landeshauptstadt Potsdam, Friedrich-Engels-Straße, vor dem Hauptbahnhof

Potsdam

Kategorie
Zeugen gesucht
Datum
28.11.2019

 

 

In einem Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung suchen nun Polizei und  Staatsanwaltschaft  nach einer Zeugin, die bislang nicht namentlich ermittelt werden konnte. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll die etwa 50-60 jährige Frau, die in Begleitung eines Kindes war, den Sachverhalt beobachtet und anschließend den Geschädigten getröstet haben. Zudem habe sie ihm angeraten, die Polizei zu informieren.

Die Zeugin wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Potsdam unter 0331-55080 zu melden.

 

Anbei die damalige Pressemitteilung von Sonntag, d. 28. Juli 2019:

Landeshauptstadt Potsdam, Friedrich-Engels-Straße, vor dem Hauptbahnhof

25-Jähriger volksverhetzend beleidigt und angespuckt

27.07.2019, 16.30 Uhr

Als ein 25-jähriger Deutscher am Samstagnachmittag gerade aus einer Straßenbahn ausgestiegen war, wurde er unvermittelt von einem 19-jährigen Syrer angespuckt und antisemitisch beleidigt. Der 25-Jährige, der eine Kippa trug, alarmierte unverzüglich über den Notruf die Polizei. Die Polizei des Landes Brandenburg verständigte, wegen der räumlichen Nähe zum Potsdamer Hauptbahnhof die Bundespolizei, durch die noch vor dem Bahnhof der Täter festgestellt werden konnte. Auch ein 17-jähriger Begleiter wurde vor Ort festgestellt, da von ihm aber nach ersten Erkenntnissen keine Handlungen ausgegangen sind, wird er als Zeuge in dem nun eröffneten Strafverfahren geführt.

Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Volksverhetzung auf und entließ den 19-Jährigen nach Feststellung der Personalien und einer ladungsfähigen Anschrift wieder.

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren