Datenschutzhinweise

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite/Aktuelles/Polizeimeldungen

Kategorie:
Polizeimeldungen

Gefährliche Körperverletzung mit Schreckschusspistole

Rathenow, Märkischer Platz, City-Center

Havelland

Kategorie
Kriminalität
Datum
06.02.2020

 

Die Polizei wurde am Mittwochvormittag in das City-Center in Rathenow gerufen. Hier hatte, nach derzeitigem Stand, ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter Mann einen Schuss aus einer Schreckschusspistole abgegeben, ohne die Waffe dabei auf Personen gerichtet zu haben.

Durch das versprühte Reizgas klagten jedoch insgesamt vier Personen, darunter ein 5-jähriges Kind, über gesundheitliche Beschwerden. Beim Eintreffen der Beamten wenige Minuten später hatte der Mann das City-Center bereits wieder verlassen. Die Polizei leitete sofort umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Mann ein, den Zeugen vor Ort erkannt haben wollen. Die Suche an den bekannt gemachten, möglichen Aufenthaltsorten des Mannes blieb zunächst erfolglos. Polizeibeamte konnten ihn schließlich in der Nähe des City-Centers vorläufig festnehmen, wohin er offensichtlich zurückgekehrt war und wo er durch einen Zeugen erkannt wurde. Bei seinem Aufgriff hatte er die Schreckschusswaffe noch bei sich. Er blieb auf Weisung der Staatsanwaltschaft zunächst bis zum heutigen Tag in Gewahrsam. Am Mittag wurde er auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen, weil keine Haftgründe vorlagen. Die Waffe wurde beschlagnahmt.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 34 Jahre alten Mann aus Niedersachsen mit deutscher Staatsangehörigkeit. Bei seiner Beschuldigtenvernehmung ließ er sich nicht zum Tatvorwurf ein. Zum Motiv der Tat oder ob es sich um eine versehentliche Schussabgabe gehandelt hatte, dazu liegen noch keine Erkenntnisse vor. Einen Waffenschein zum Tragen der Schreckschusswaffe konnte der Beschuldigte nicht vorweisen. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung in Verbindung mit dem Verstoß gegen das Waffengesetz wurde aufgenommen.

Das betroffene Kind und dessen 46-jährige Mutter kamen vorsorglich ins Krankenhaus. Eine 49-jährige Frau und ein 52-jähriger Mann wurden ambulant behandelt.

Mittwoch, 05.02.2020; 09:00 Uhr

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren