Betrüger am Telefon     

Neurppin

Ostprignitz-Ruppin

Kategorie
Kriminalität
Tags
Betrug
Datum
17.07.2020

Am heutigen Tage erhielten mehrere ältere Menschen aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Anrufe von Telefonbetrügern. Nach ersten Erkenntnissen gaben sich die Täter als Polizisten oder Bankangestellte aus. Die älteren Menschen wurden aufgefordert, ihre Ersparnisse von Geldinstituten zu holen oder das zu Hause gelagerte Ersparte an Personen zu übergeben, die das Geld abholen kommen. Das Geld solle dann auf Unregelmäßigkeiten geprüft werden und die Täter gaukeln vor, dass das Geld im Anschluss zurückgebracht würde. Nach bisherigen Kenntnisstand hatten die Täter in zwei Fällen Glück und gelangten so an mehrere zehntausend Euro.

  • Polizeibeamte werden Sie nicht auffordern, ihr Geld abzuheben und den Polizisten zu übergeben.
  • Seien Sie immer misstrauisch.
  • Lassen Sie sich nicht einschüchtern oder unter Druck setzen.
  • Die Täter sind in vielen Fällen rhetorisch sehr geschult und werden versuchen, Sie in längere Gespräche zu verwickeln.
  • Beenden sie sofort das Telefonat und lassen sie sich nicht weitervermitteln. Drücken Sie aus dem Gespräch heraus keine Nummer, ohne vorher aufzulegen.
  • Alle Informationen, die der Anrufer dem Angerufenen im Telefonat mitteilt, kann der Täter irgendwo anders erlangt/ausgespäht haben. Die Kenntnis über persönliche Daten ist kein Indiz dafür, dass es sich um eine berechtigte Person handelt, die bei Ihnen anruft.
  • Rufen Sie umgehend die Polizei unter der 110 oder der Ihnen bekannten Nummer an.
  • Händigen Sie auf keinem Fall Geld oder Wertsachen aus und überweisen Sie auch kein Geld.
  • Lassen Sie sich nicht ausfragen.
  • Da die Polizei davon ausgeht, dass die Betrüger die Telefondaten aus dem Telefonbuch erlangen, wird empfohlen, sich aus dem Telefonverzeichnis löschen zu lassen und sogar um Zuteilung einer neuen Telefonnummer bei ihrem Anbieter zu bitten.

 

Verantwortlich:

Polizeidirektion Nord
Pressestelle

Fehrbelliner Str. 4c
16816 Neuruppin

Telefon der Vermittlung:
03391 354-0

Telefax: 03391 354-2009
pressestelle.pdnord@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren