Polizei sucht Betrügerin mit sogenanntem Phantombild

Landkreis Havelland, Nauen und Landeshauptstadt Potsdam

Überregional

Kategorie
Gesuchte Straftäter
Datum
24.08.2021

Phantombild mutmaßliche BetrügerinPhantombild mutmaßliche Betrügerin Mit einem sogenannten Phantombild, das mit Hilfe von Spezialisten des LKA erstellt wurde, sucht die Polizei derzeit eine mutmaßliche Betrügerin. Sie soll mit einer bekannten Betrugsmasche in Potsdam beinahe einen vierstelligen Geldbetrag erbeutet haben.

Die Polizei fragt: Wer kennt die abgebildete Person und kann Hinweise zu deren Identität und Aufenthalt geben? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland unter der Telefonnummer 03322 275-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Alternativ können Sie auch das Hinweisformular im Internet nutzen. Dieses finden Sie in den Online-Services unseres Bürgerportals unter: www.polizei.brandenburg.de oder direkt unter: polbb.eu/Hinweis.

– Aktuell – Tatzeit: Mittwoch, 30.06.2021, 14:37 Uhr


Anbei unsere originäre Pressemeldung vom 01.07.2021:

2175 - Überregional-
Landeshauptstadt Potsdam, Schopenhauer Straße sowie Landkreis Havelland, Nauen
Im letzten Moment einem Betrug entgangen
Mittwoch, 30.06.2021, 14:37 Uhr

Ein Ehepaar aus Nauen wäre am Mittwoch beinahe einer bekannten Betrugsmasche zum Opfer gefallen. Im letzten Moment kamen ihnen jedoch Zweifel, sodass den beiden Senioren ein finanzieller Schaden erspart blieb.

Dabei haben die unbekannten Täter hier mit sogenannten „Schockanrufen“ versucht, an Geld zu kommen. Das Ehepaar erhielt zunächst am frühen Nachmittag einen Anruf eines angeblichen Polizisten aus Potsdam. Dieser behauptete gegenüber dem 78-jährigen Mann, dass die Tochter des Paares in Brieselang einen schweren Unfall verursacht habe, bei dem jemand ums Leben gekommen sei. Um der Tochter eine Haft zu ersparen und die Beerdigung des angeblichen Opfers zu bezahlen, solle das Ehepaar mehrere Zehntausend Euro aufbringen. Außerdem wurde behauptet, dass die Tochter auch selbst verletzt worden sei und in einem Potsdamer Krankenhaus liege.

Der 78-Jährige machte sich schließlich mit mehreren Tausend Euro auf den Weg zu einem vereinbarten Übergabeort in der Schopenhauer Straße im Potsdamer Stadtzentrum. Hier traf er auf eine weibliche Person, die das Geld entgegennehmen wollte. Doch der Mann wurde skeptisch, schickte die Frau weg ohne das Geld zu übergeben und fuhr zurück nach Hause.

Dort gab es zwischenzeitlich kurz vor 17 Uhr einen zweiten Anruf, den die 77-jährige Ehefrau entgegennahm. Hier wurde dieselbe Geschichte noch einmal aufgetischt. Die Frau legte jedoch auf, weil ihr erhebliche Zweifel kamen und fand heraus, dass es ihrer Tochter gut geht. Daraufhin wurde die Polizei verständigt.

Die Beamten nahmen eine Strafanzeige wegen versuchten Betrugs auf. Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die am Nachmittag des 30.06.2021 in der Schopenhauer Straße Beobachtungen gemacht haben, die Hinweise auf die Identität der unbekannten Frau geben könnten.

Die Frau wird so beschrieben:

  • Alter: Mitte 20
  • ca. 160 cm groß
  • schlanke Figur
  • dunkle schulterlange Haare
  • beiger Anorak
  • schwarze Hose
  • Regenschirm
  • Telefon in der Hand

Ihre Hinweise richten Sie bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter der Telefonnummer 03322 275-0 oder jede andere Polizeidienststelle. Alternativ kann auch das unten aufgeführte Hinweisformular genutzt werden.

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren