Nach Körperverletzungsdelikt ins Polizeigewahrsam

Donnerstag, 26. November 2020, 04:15 Uhr

Neustadt

Brandenburg an der Havel

Kategorie
Kriminalität
Datum
26.11.2020

Der Dispatcher der Brandenburger Verkehrsbetriebe meldete sich am frühen Donnerstagmorgen bei der Polizei und gab an, dass in der Straßenbahn der Linie 6 eine Frau eine andere Frau angegriffen habe. Schutzsuchend hatte sich die angegriffene Frau dann an den Straßenbahnfahrer gewandt und war anschließend in dessen Fahrerkabine untergekommen. An der Haltestelle Sankt-Annen-Straße wartete die Straßenbahn dann auf die Polizisten.

Nach ersten Erkenntnissen fragte die Angreiferin (26) zuvor wohl nach Zigaretten bevor sie die geschädigte Frau (62) dann unvermittelt schlug sowie an den Haaren und der Kleidung gezogen haben soll. Als diese sich dann losreißen konnte, begab sie sich direkt zum Straßenbahnfahrer. Durch den Angriff erlitt die Frau Prellungen und eine Platzwunde am Mund, die jedoch keiner sofortigen medizinischen Betreuung bedurften.

Die 26-jährige Angreiferin reagierte den Beamten gegenüber sofort sehr aggressiv. Zur Verhinderung weiterer Straftaten sollte sie dann ins Gewahrsam der Polizeiinspektion Brandenburg gebracht werden. Dafür wurden ihr Handfesseln angelegt. Während der Einlieferung ins Gewahrsam der Polizei trat sie einer Beamtin erst gegen das Schienbein, bevor sie sich einer erforderlichen Durchsuchung widersetzte. Während ihr dann in weiterer Folge die Handfesseln abgenommen wurden, ging sie plötzlich aggressiv auf die handelnden Beamten los, krallte sich ins Handgelenk einer Beamtin und trat dieser außerdem noch in den Unterleib. Mit einfacher körperlicher Gewalt wurden dann weitere Angriffsversuche unterbunden. Alle Polizeibeamten blieben durch die Angriffe der Frau unverletzt und weiter dienstfähig.

Aufgrund der wiederholt psychischen Auffälligkeiten während des Vorfalls und einer offensichtlich zunehmenden Fremdgefährdung wurde ein Notarzt angefordert. Dieser veranlasste die Unterbringung in einer Brandenburger Fachklinik. Dorthin wurde die Frau dann gebracht. Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen mehrerer Körperverletzungsdelikte sowie dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Verantwortlich:

Polizeidirektion West
Pressestelle

Magdeburger Straße 52
14770 Brandenburg an der Havel

Telefon: 03381 560-2020
Telefax: 03381 560-2009
pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren