Intel-Officer – Einsatzanalyse (w/m/d) im Einsatz- und Lagezentrum

Potsdam

Potsdam

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
03.06.2024

Im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg, Einsatz- und Lagezentrum sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Intel-Officer – Einsatzanalyse (w/m/d) im Einsatz- und Lagezentrum  

zu besetzen.

 

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Der Einsatz erfolgt vorrangig zu den Einsatzschwerpunktzeiten jeweils von 08:00 – 22:00 Uhr. Dies betrifft ebenfalls Nacht-, Wochenend-, und Feiertagsarbeit.

Der Dienstort ist Potsdam.

 

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen - in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger bei. Das Land Brandenburg ist mit einer Fläche von 29.476 km² das fünftgrößte Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und zugleich das größte der neuen Bundesländer und hat mit einer Gesamtlänge von rund 250 km die längste Außengrenze zu Polen. Der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums umfasst ein Straßennetz von 12.391 km Bundesautobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 1.637 km schiffbare Bundes- und Landeswasserstraßen einschließlich des Spreewalds. Ein Kernbereich der polizeilichen Aufgaben wird im Einsatz- und Lagezentrum (ELZ) des Landes abgebildet. Von hieraus erfolgt zentral die Koordinierung des gesamten operativen polizeilichen Einsatzgeschehens sowie die Notrufannahme für das Land Brandenburg. Das ELZ versorgt während eines laufenden Einsatzes alle beteiligten Einsatzkräfte zeitnah mit relevanten Informationen (Hinweise zur Eigensicherung, Fahndungsunterstützung etc.). Die Informationsbasis beruht auf den Angaben des Notrufenden, dem Abgleich mit behördlichen Datenbeständen und zunehmend mit Hinweisen aus dem Bereich des öffentlich zugänglichen Internets. Durch die steigende Nutzung digitaler Medien werden in zunehmendem Maße Daten offen im Internet dargestellt, welche als Informationsquelle vollumfänglich in der Leitstelle des Landes Brandenburg genutzt werden können.

 

Das erwartet Sie:

Kernaufgabe ist die Beschaffung von Echtzeitinformationen mittels Open-Source Intelligence (OSINT) in Zusammenarbeit mit den Einsatzbearbeiterinnen und Einsatzbearbeitern des ELZ. Ziel ist es, die sich im Einsatz befindlichen Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten (PVB) durch ein erhöhtes Informationsniveau zu unterstützen und die unterschiedlichsten Einsatzlagen professionell zu bewältigen.

Die Tätigkeiten umfassen insbesondere:

  • Beschaffung einsatzrelevanter Echtzeitinformationen aus dem öffentlich zugänglichen Datenbestand des Internets und Sozialer Medien zur Unterstützung bei den polizeilichen Einsatzlagen
  • Dokumentation und Protokollierung aller erhobenen und relevanten Informationen im polizeilichen Einsatzleitsystem unter Beachtung organisationsinterner Standards sowie datenschutzrechtlicher und informationstechnischer Bestimmungen
  • Nutzung von speziellen Analyse- und Auswertetools
  • Monitoring der sozialen Medien, sowie des Internets nach strafrechtlich oder gefahrenabwehrrechtlich relevanten Inhalten
  • Durchführung der Notfallanfragen bei Providern zur Erlangung von Bestandsdaten bestimmter Useraccounts (z.B. Facebook)
  • Sichtung des Einsatzleitsystems nach relevanten Einsätzen, bei denen ein Informationsdefizit erkennbar ist
  • Durchführung von Abfragen im Hinblick auf Soforteinsätze unter Verwendung polizeiinterner und polizeiexterner Informations- und Datensysteme sowie das Erteilen entsprechender Auskünfte
  • Mitarbeit bei der Erstellung und Fortschreibung entsprechender Anwenderschulung, Aus- und Fortbildungskonzepte
  • Aufgabenwahrnahme bei herausragenden Einsatzlagen in einer „Besonderen Aufbauorganisation“ (BAO)

 

Das bringen Sie mit:

formale Anforderungen:

Erfolgreich abgeschlossene einschlägige Hochschulbildung mit Diplom (FH) oder Bachelor in der Fachrichtung im Informatik-, Data Science-, Journalismus-, Kommunikations-, Medien- oder Informationswissenschaften.

Für eine erfolgreiche Bewerbung sind darüber hinaus die folgenden Kriterien von besonderer Bedeutung:

fachliche Anforderungen:

  • mindestens dreijährige Berufserfahrung
  • versierte Kenntnisse im Umgang mit OSINT, insbesondere im Bereich der sozialen Netzwerke (z.B. Facebook, Twitter, Instagram)
  • vertiefte Kenntnisse im Umgang mit Suchoperatoren für Suchmaschinen sowie Monitoring- und Analysesoftware
  • fundierte MS Office Kenntnisse, sichere Beherrschung von web basierten Anwendungen sowie die Bereitschaft zur Einarbeitung in fachspezifische Programme
  • fundierte Kenntnisse zur Erstellung und Bearbeitung von Bild- und Videoaufnahmen
  • sicherer Bedienung von mobilen Endgeräten (z.B. Smartphones, Tablets)
  • Grundkenntnisse im Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

 

außerfachliche Anforderungen:

  • die Fähigkeit zu selbständigem und zuverlässigem Arbeiten, selbst unter Zeitdruck
  • ein hohes Maß an Engagement, Zuverlässigkeit, Team- und Konfliktfähigkeit
  • Belastbar im Hinblick auf die mitunter psychisch herausfordernden Einsatzanlässe
  • Bereitschaft zur Teilnahme an entsprechenden Fort-/Weiterbildungen
  • Kreativität bei der Erarbeitung neuer/aktueller Themengebiete und der Erstellung von Inhalten
  • Interesse für Trends und Innovationen im digitalen Umfeld

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei der Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregister zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten:

Einen unbefristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung bis Entgeltgruppe 11 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L) bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen, sowie die Möglichkeit der Verbeamtung bei Vorliegen der beamtenrechtlichen und persönlichen Voraussetzungen.

 

Daneben bieten wir:

  • eine anspruchsvolle und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • Moderne PC-Technik zur Gewährleistung einer schnellen und zuverlässigen Recherche
  • Gestaltungsmöglichkeiten in einem bundeslandweiten Projekt
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz
  • vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten
  • kostenlose Nutzung von Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (z.B. Sportkurse, Fitnessräume, etc.)
  • die Möglichkeit zum Bezug eines vom Arbeitgeber bezuschussten VBB-Firmentickets oder Deutschlandjobtickets-Job
  • einen kostenfreien Parkplatz auf der Liegenschaft
  • 30 Tage Erholungsurlaub im Kalenderjahr
  • betriebliche Altersvorsorge (VBL) und Jahressonderzahlung

 

Die Arbeit erfolgt in einem Großraumbüro.

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung, Geschlecht oder sexueller Identität.

Gleichwohl ist die Landespolizei bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen, so dass Bewerbungen von Frauen ausdrücklich erwünscht sind.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Landespolizei in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende, die zum Personenkreis schwerbehinderter oder diesen gleichgestellten Menschen mit Behinderung gehören, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen:

Für inhaltlich-fachliche Rückfragen zum Aufgabenbereich wenden Sie sich bitte an den Geschäftsdienst im Einsatz- und Lagezentrum unter der Telefonnummer (0331) 283-512801, für Fragen im Zusammenhang mit dem Stellenbesetzungsverfahren steht Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gerne für Sie zur Verfügung.

 

Bewerbungsverfahren:

Bei wesentlicher Gleichheit der Leistungen und/oder Eignungsvoraussetzungen mehrere Bewerberinnen und Bewerber ist die Durchführung eines strukturierten Auswahlgesprächs vor einer Auswahlkommission vorgesehen.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Nachweis über den erforderlichen Abschluss sowie ggf. aktuelle Zeugniskopien) bitte bis zum 25.06.2024 an das

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

oder

Stab3Personal.pp@polizei.brandenburg.de

 

Bewerbende, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären und nach Möglichkeit Angaben zu ihrer personal-führenden Stelle zu tätigen.

Eine Rücksendung eingereichter Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden. Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach rechtskräftigem Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 5 MB ist.

 

Es wird um Kenntnisnahme und Beachtung der auf der Website www.polizei.brandenburg.de eingestellten Hinweise zum Datenschutz gebeten, mit denen Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg informiert werden.

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren