Sonderprogramm Feldjäger

Vom Soldaten in den Polizeivollzugsdienst des Landes Brandenburg

Tags
Ausbildung
Bewerbung
Datum
15.04.2016

Ein ehemaliger Feldjäger steht in seiner Militäruniform vor einem Streifenwagen der Brandenburger Polizei

Sie sind Feldjäger und suchen eine verantwortungsvolle und krisensichere berufliche Perspektive?

Dann bewerben Sie sich beim Polizeipräsidium Land Brandenburg um eine Einstellung in den mittleren Polizeivollzugsdienst!

Die Aufgabenbereiche des Feldjägerdienstes und der mittlere Polizeivollzugsdienst lassen viele Überschnei­dungen erkennen. Daher und mit Blick auf bereits erfolgreich absolvierte Einstellungsverfahren hat sich die Polizei des Landes Brandenburg entschieden, weiterhin Feldjäger/-innen direkt im Beamtenverhältnis auf Probe in den mittleren Polizeivollzugsdienst einzustellen.

Vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen und einer ausreichenden Bewerberzahl sollen künftig sowohl Feldjäger/-innen, die bis zum nächstmöglichen Einstellungstermin eine Dienstzeit von mindestens neun Jahren geleistet haben und sich in der Berufsförderung befinden als auch ehe­malige Feldjäger/-innen, deren Dienstzeitende zum Einstellungstermin nicht länger als drei Jahre zurück­liegt, eingestellt werden.

Die Termine der Auswahlverfahren sowie für die Einstellungen sind in Abhängigkeit der Bewerberzahl zum 01.04. bzw. 01.10. des Jahres geplant, soweit die stellenwirtschaftlichen und sonstigen laufbahnrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Sofern die Bewerberzahl für eine Einstellung zu einem der genannten Termine nicht ausreicht, werden Sie für den nächsten Einstellungstermin vorgemerkt.

Wir bieten Ihnen:

  • die unmittelbare Einstellung als Beamtin oder Beamter auf Probe in den mittleren Polizeivollzugsdienst in der Besoldungsstufe A 8 Landesbesoldungsordnung (inkl. Zulagen)
  • die Möglichkeit, Ihren Dienstort – soweit dienstlich möglich/vertretbar – selbst auszuwählen
  • die Möglichkeit der Inanspruchnahme der freien Heilfürsorge
  • eine 18-monatige polizeiliche Fachausbildung
  • einen anspruchsvollen Beruf mit breitem Aufgabenspektrum und verschiedenen Möglichkeiten der Spezialisierung
  • einen krisensicheren Arbeitsplatz mit sicherem und geregeltem Einkommen
  • gute Aufstiegschancen

Was erwartet Sie?

Zunächst absolvieren Sie eine insgesamt 18-monatige polizeiliche Fachausbildung, die sowohl eine fachtheo­retische Qualifizierung an der Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg (sechs Monate) als auch mehrere Praktika (zwölf Monate) insbesondere im Wachdienst beinhaltet. Diese Qualifizierung kann auch schon unter Freistellung vom militärischen Dienst vom Berufsförderungsdienst im Doppelstatus gefördert werden.

Danach werden Sie ohne weitere Laufbahnprüfung grundsätzlich als Streifenbeamter/-beamtin im Wach- und Wechseldienst eingesetzt,  dem Kerngebiet der bürgernahen polizeilichen Arbeit, in dem Sie Einsätze mit stetig wechselnden Situationen und Anforderungen erwarten. Sofern Sie über eine nachgewiesene Spezialausbildung, wie beispielsweise die eines Erhebers oder Ermittlers verfügen, wird im Einzelfall eine anderweitige Verwendung geprüft.

Was erwarten wir?

  • Sie verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung zum Feldjägerfeldwebel (ATN 300 0460) und sind/waren auch aktive/r Feldjäger/-in.
  • Bis zum geplanten Einstellungstermin haben Sie eine Dienstzeit von mindestens neun Jahren im Soldatenverhältnis auf Zeit bei der Bundeswehr geleistet.
  • Neben Ihrem Fachwissen ist professionelle Kommunikation ebenso Handwerkszeug für Ihren Dienst wie Einfühlungsvermögen, Konsequenz und Neutralität.
  • Um den Anforderungen gerecht zu werden, wird auch ein gewisses Maß an körperlicher Leistungsfähigkeit vorausgesetzt.

Das Auswahlverfahren beinhaltet eine polizeiärztliche Untersuchung, einen Sportleistungstest (Coopertest) sowie ein Auswahlgespräch.

Wenn Ihr Interesse geweckt ist und Sie sich den Herausforderungen des Polizeiberufs stellen wollen, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung, die Sie – unter Angabe eines oder auch mehrerer Wunsch-Dienstorte/s – bitte jederzeit an das

Polizeipräsidium
Behördenstab
Stabsbereich 3
Kaiser-Friedrich-Str. 143, 14469 Potsdam

senden wollen. Der Bewerbung von Frauen wird dabei besonders gern entgegengesehen.

Der Bewerbung fügen Sie bitte mindestens folgende Dokumente bei:

  • Nachweis zur Befähigung für die Laufbahn des Feldjägerfeldwebels (ATN-Nachweis)
  • ggf. Nachweise über besondere Qualifikationen
  • Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte unter Angabe der Adresse, über die die Akte anzufordern ist

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen nur erfolgt, wenn ein aus­reichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

 

Für Rückfragen zum Projekt steht Ihnen zur Verfügung:

Frau Astrid Webers vom Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Tel.: 0331 283-3319

Mail: astrid.webers1@polizei.brandenburg.de

 

Weiterführende und detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten PDF-Dokument: "Ausschreibung Feldjäger" (unten rechts).

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren