Vollsperrung nach tödlichem Unfall     

BAB 24/Fehrbellin

Ostprignitz-Ruppin

Kategorie
Verkehrsunfall
Tags
Schadensfall
Straßenverkehr
Unfall
Datum
07.07.2022

Ein Unfall mit Todesfolge ereignete sich gestern gegen 13.35 Uhr kurz hinter der Anschlussstelle Fehrbellin in Fahrtrichtung Berlin. Zwischen den Anschlussstelle Fehrbellin und Kremmen kam es aufgrund einer Tagesbaustelle zum Stau. Auf das Stauende fuhr ein 54-jähriger Fahrer aus dem Landkreis Dahme-Spree mit seinem Lkw der Marke Iveco offenbar ungebremst auf. Durch die Kollision mit einem vorausfahrenden polnischen Sattelauflieger wurde der 54-Jährige eingeklemmt und konnte nur noch leblos aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die Richtungsfahrbahn Berlin war bis zirka 17.30 Uhr voll gesperrt. Auf der Gegenfahrbahn kam es bis zirka 14.45 Uhr zur Vollsperrung. Anschließend konnte der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen auf einer Fahrbahn passieren. Der 47-jährige Pole am Steuer des polnischen Gespannes (SZM: Scania, SANH: Schmitz Cargobull) blieb unverletzt und konnte nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen. Ein Gutachter zur Unfallrekonstruktion wurde eingesetzt, der Schaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Verantwortlich:

Polizeidirektion Nord
Pressestelle

Fehrbelliner Str. 4c
16816 Neuruppin

Telefon der Vermittlung:
03391 354-0

Telefax: 03391 354-2009
pressestelle.pdnord@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren