Stellenausschreibung eines Sachbearbeiters in der Pressestelle (m/w/d)

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
03.01.2022

Die Polizei Brandenburg hat viele spannende Aufgabenbereiche, ob Autobahn- und Wasserschutzpolizei, Diensthundwesen, Polizeihubschrauberstaffel, Bereitschaftspolizei, Polizeitaucher, Kriminaltechnik und vieles mehr.Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg ist mit seinen rund 7.000 Bediensteten zuständig für die Sicherheit von rund 2,5 Millionen Einwohner/-innen der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte.

Der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums ist direkt der Behördenleitung unterstellt und für die Kommunikation der Behörde verantwortlich.  

Im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist ab dem 07.01.2022 die Stelle eines Sachbearbeiters in der Pressestelle (m/w/d) mit Dienstort in Potsdam befristet nach § 14 Abs. 1, Nr. 3 (Mutterschutz-/Elternzeitvertretung) Teilzeit- und Befristungsgesetz bis ca. Februar 2023 zu besetzen. 

 

Zu Ihren Aufgaben gehören die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

- Beratung und Unterstützung der Leiterin/des Leiters des Sachbereichs Pressestelle

- wirkungs- und qualitätsorientierte externe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Polizeipräsidium

- Mitwirkung an der Gestaltung der Presse- und Medienarbeit des Polizeipräsidiums, inkl. sozialer Medien

- Vorbereitung und Beantwortung der Medienanfragen auf Ebene des Polizeipräsidiums

- Recherche, Abstimmungen z.B. mit dem Behördenstab, den Polizeidirektionen, dem LKA und der Staatsanwaltschaft vor der Herausgabe von Pressemitteilungen

- Erstellen von Beiträgen, Verfassen von Pressemitteilungen und Einstellung in der Internetwache und im polizeilichen Intranet

- Abgabe von O-Tönen und Statements für Radio, Fernsehen und Soziale Medien, ggf. nach Rücksprache mit den Pressesprechern

- Begleitung von Medienvertretern bei Presseterminen, Sendungen, Reportagen und anderen Filmformaten

- Mitwirkung bei der Vorbereitung und Durchführung von Pressekonferenzen, Pressegesprächen und sonstigen Presseterminen

- Organisation von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und Repräsentationen, Unterstützung bei der Organisation und Koordination von Veranstaltungen sowie das Fertigen von entsprechenden Beiträgen in Wort und Bild 

 

Formale Voraussetzung:

Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor) für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst oder Hochschulstudium in der Fachrichtungen Medienwissenschaften oder vergleichbare Fachrichtung.

 

Fachliche Anforderungen:

- mindestens zweijährige Berufserfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit-    Beherrschen der journalistischen Darstellungsformen

- Grundkenntnisse der Public Relations bezogen auf die interne und externe Kommunikation

- Grundkenntnisse der Mediengestaltung

Softwarekenntnisse:

- Office: Word, Excel, Powerpoint

- Grundkenntnisse Photoshop

- Erfahrungen im Umgang mit der Fotokamera

Unabdingbar ist die Bereitschaft zur Arbeit außerhalb der regulären Dienstzeiten, auch an Sonn- und Feiertagen. Zudem wird regelmäßige Rufbereitschaft geleistet.

 

 Außerfachliche Anforderungen:

- gründliche und sorgfältige Arbeitsweise bei hoher Zuverlässigkeit

- Eigeninitiative und Fähigkeit zum kreativen Arbeiten

- Fähigkeit, auch bei erhöhtem Arbeitsaufkommen selbstständig, gründlich und zielorientiert zu arbeiten

- gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

- Kunden- / adressatenorientiertes Verhalten,

- gutes Urteilsvermögen verbunden mit der Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten Ihnen:

- einen befristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung nach Entgeltgruppe 9b der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L)

- eine anspruchsvolle und zugleich herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld

- ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,

- bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten,

- die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets

- betriebliche Altersvorsorge (VBL)

- 30 Tage Erholungsurlaub im Jahr

- Jahressonderzahlung

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet. Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt. Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilen Ihnen Herr Heinemann unter der Telefonnummer (0331) 283-3021.Für Fragen zum Bewerbungs-/Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gern zur Verfügung.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 17.01.2022 an das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg, Behördenstab, Stabsbereich Personal, Kaiser-Friedrich-Straße 14314469 Potsdam.

Eine Rücksendung der eingereichten Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden. Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg (MIK) verarbeitet im Zusammenhang mit der Durchführung von Bewerbungsverfahren Daten von Ihnen. Mit diesen Datenschutzhinweisen möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer Daten informieren.Weitere Informationen finden Sie unter https://polizei.brandenburg.de/seite/datenschutzerklaerung.

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren