Sachverständiger Wirtschaftsprüfdienst

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
22.12.2020

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg sucht für das Polizeipräsidium zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen Sachverständigen Wirtschaftsprüfdienst (m/w/d)

im Landeskriminalamt,

Abteilung Zentrale Aufgaben/ Cyber-Competence-Center /Besondere Ermittlungen,

Dezernat Wirtschafts- und Umweltkriminalität

am Dienstort in Eberswalde.

Die Stelle ist unbefristet zu besetzen.

 

Aufgaben:

  • fachliche (betriebswirtschaftliche) Beratung/Unterstützung der Ermittlungsbeamten in komplexen Ermittlungsverfahren, die sich in Bedeutung und Schwierigkeit der Bearbeitung grundsätzlich aus den Tätigkeiten der Bilanzbuchhaltung herausheben
  • eigenverantwortliche Erstellung von Gutachten, Berichten und Analysen, insbesondere zu umfangreichen und schwierigen betriebswirtschaftlichen Sachverhalten
  • Vertretung der Prüfungsergebnisse als Sachverständiger oder sachverständiger Zeuge vor Gericht
  • Mitwirken an der Vorbereitung von und Teilnahme an Durchsuchungen und sonstigen Ermittlungshandlungen der Staatsanwaltschaft und deren Ermittlungspersonen (vollzugsunterstützende Tätigkeit)
  • Gewährleistung einer engen ergebnisorientierten Zusammenarbeit mit Behörden und Institutionen, Staatsanwaltschaften und anderen Polizeibehörden
  • Austausch mit kriminalpolizeilichen Sachbearbeiter/-innen über phänomenspezifische Fachthemen
  • Beteiligung an der Durchführung von Maßnahmen der fachspezifischen Aus- und Fortbildung
  • Referententätigkeit

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen:

 

Beschäftigte mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulausbildung (Master, Universitäres Diplom, Staatsexamen) sowie sonstige Beschäftigte mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen in der Fachrichtung Betriebswirtschaft oder Volkswirtschaft (Master oder vergleichbarer Studiengang; Fachrichtung Rechnungswesen)

 

Fachliche Anforderungen:

  • mehrjährige Berufserfahrung im betrieblichen Rechnungswesen bzw. auf dem Gebiet der Wirtschaftsprüfung bzw. aufgrund jahrelanger Erfahrungen erworbene vergleichbare Fähigkeiten und Kenntnisse
  • umfassende Kenntnisse im betrieblichen Rechnungswesen (Buchhaltung und Jahresabschlüsse) werden erwartet
  • fachliche und methodische Kenntnisse einschlägiger Wirtschafts- und Rechtsgebiete
  • Grundkenntnisse im Straf- und bürgerlichen Recht
  • Kenntnisse der Unternehmensführung und deren Organisation
  • fundierte Kenntnisse und Erfahrungen bei der Anwendung aktueller Untersuchungsverfahren, Analyse- und Prüfungsmethoden
  • Fähigkeit zur selbständigen und eigenverantwortlichen Bearbeitung komplexer Vorgänge sowie zu analytischem, konzeptionellem und methodischem Denken unter Einsatz eigener Prüfstrate-gien
  • ausgeprägtes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • versierter Umgang mit MS-Office Anwendungen, insbesondere Excel
  • wünschenswert sind Kenntnisse in der Anwendung der Analysesoftware IDEA (sofern nicht vor-handen, ist dies zwingend Gegenstand der Fortbildung/Qualifizierung)
  • Erfahrungen in Analyse und Aufbereitung von Daten

 

Außerfachliche Anforderungen:

 

  • soziale Kompetenz, ausgeprägte Teamfähigkeit, Organisations-, Planungs- und Verhandlungsgeschick sowie Stressstabilität, hohe Belastbarkeit
  • Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortung
  • Bereitschaft zur ständigen Fortbildung

 

Gesucht werden verantwortungsbewusste und engagierte Bewerberinnen und Bewerber.

Eine hohe Einsatzbereitschaft sowie eine hohe physische und psychische Belastbarkeit sollten vorhanden sein.

 

Bewertung der Stelle:

Bei Vorliegen der Voraussetzungen bieten wir Ihnen einen unbefristeten Arbeitsplatz mit Vergütung nach Entgeltgruppe 13 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L).

Vor dem Hintergrund der zeit- und kostenintensiven Ausbildung zur/zum Sachverständigen Wirtschaftsprüfdienst werden eine uneingeschränkte Bereitschaft zur Qualifizierung und eine sich daran anschließende Mindestverweildauer von fünf Jahren als Sachverständige/ Sachverständiger erwartet.

 

Das Polizeipräsidium sieht seine besondere Verpflichtung in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden diese bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Bewerbungen von Frauen werden besonders begrüßt.

 

Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere hinsichtlich der Anforderungen des Arbeitsplatzes und der gewünschten Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefonnummer, Qualifikation, Zeugniskopien etc.) richten Sie bitte bis zum 31. Januar 2021 an das:

 

 

Ministerium des Innern und für Kommunales

Referat 43

Henning-von-Treskow-Straße 9 – 13

14473 Potsdam

 

Senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfo-lien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens daten-schutzkonform vernichtet werden.

 

Mit der Bewerbung erklärt sich die Bewerberin/der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden.

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen.

 

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilt Ihnen Frau Berlin unter der Telefonnummer 03334 388-2250. Für Fragen zum Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Juhr unter der Telefonnummer 0331 866-2435 gern zur Verfügung.

Es wird um Beachtung der als Anlage beigefügten Datenschutzhinweise gebeten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Datenschutz

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) möchte mit nachstehenden Datenschutzhinweisen gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer Daten informieren:

Das MIK verarbeitet im Falle Ihrer Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle Ihre Daten.

 

Verantwortlich für die Datenerhebung ist das

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg,

Referat 43

Henning-von-Tresckow-Straße 9-13

14467 Potsdam

Telefon: (0331) 866-0

E-Mail: poststelle@mik.brandenburg.de

Internet: http://mik.brandenburg.de

 

Der Beauftragte für den Datenschutz ist erreichbar unter:

 

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

Henning-von-Tresckow-Straße 9-13

14467 Potsdam

Telefon: (0331) 866-2230

E-Mail: datenschutzbeauftragter@mik.brandenburg.de

 

Ihre Daten werden für die Bewerbungsanbahnung und -abwicklung innerhalb des Geschäftsbereiches des MIK erhoben. Sie werden auf der Grundlage von § 94 Abs. 1 LBG sowie des DSGVO i. V. m. dem BbgDSG verarbeitet.

 

Mit der Übersendung der Bewerbungsunterlagen erklären Sie sich mit der Verarbeitung und Speicherung Ihrer Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens einverstanden.

Um das Stellenbesetzungsverfahren sachgerecht bearbeiten zu können, werden Ihre personenbezogenen Daten an die fachlich zuständige Abteilung 4 des MIK sowie an das Polizeipräsidium und das Landeskriminalamt weitergegeben.

Ihre Daten werden nach der Erhebung beim MIK gemäß § 26 Abs. 6 Satz 1 des Brandenburgischen Datenschutzgesetzes unverzüglich nach dem rechtskräftigen Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens gelöscht. Sollte ein Dienstverhältnis mit dem MIK zustande kommen, werden die Daten auch nach dem rechtskräftigen Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens verarbeitet.

 

Nach der DSGVO stehen Ihnen folgende Rechte zu:

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO). Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO). Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen so-wie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft das MIK, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Jede betroffene Person hat das Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde, wenn sie der Ansicht ist, dass ihre personenbezogenen Daten rechtswidrig verarbeitet werden.

Wenn Sie sich an die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht wen-den möchten, können Sie diese wie folgt kontaktieren:

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht

Dagmar Hartge

Stahnsdorfer Damm 77

14532 Kleinmachnow

Telefon: (033203) 356-0

Telefax: (033203) 356-49

E-Mail: Poststelle@LDA.Brandenburg.de

Weitere Informationen können Sie dem offiziellen Internetauftritt der Landesbeauftragten für den Daten-schutz und für das Recht auf Akteneinsicht unter http://www.lda.brandenburg.de entnehmen.

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg benötigt Ihre Daten, um Ihre Bewerbung bearbeiten zu können. Wenn Sie die erforderlichen Daten nicht angeben, können Sie im Rahmen des Stellenbesetzungsverfahrens nicht berücksichtigt werden.

 

 

Verantwortlich:

Ministerium des Innern und
für Kommunales
des Landes Brandenburg
Referat 43, Aus- und Fortbildung

Henning-von-Tresckow-Straße 9-13
14467 Potsdam

polizei-personal@mik.brandenburg.de
www.mik.brandenburg.de
Zum Impressum des Ministeriums


Das könnte Sie auch interessieren