Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite / Aktuelles / Polizeimeldungen

Kategorie:
Polizeimeldungen

Sachverständiger (m/w/d) für die Bereiche Embedded Systems, Automotive IT sowie Internet der Dinge

Stellenausschreibung für das LKA am Standort Eberswalde

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
25.04.2019

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg sucht für das Polizeipräsidium zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen Sachverständigen (m/w/d) für die Bereiche Embedded Systems,

Automotive IT sowie Internet der Dinge

im Dezernat Klassische Kriminaltechnik des Kriminaltechnischen Instituts

am Dienstort Eberswalde.

 

Aufgaben:

  • Untersuchung und Bearbeitung von kriminaltechnischen Begutachtungsaufträgen in den Schwerpunktbereichen Embedded Systems, Automotive IT sowie Internet der Dinge insbesondere
  • physikalisch-technische Prüfungen, Inspektionen, Rekonstruktionen (Re-Engineering),
  • Untersuchung elektronischer Bauteile wie Kfz-Steuerungssysteme und -schlüssel u. ä. auf  Manipulationen,
  • Feststellen der Wirkungsweise unbekannter elektronischer Baugruppen wie potenzielle Kfz- Entwendungstools, Wegfahrsperrenemulatoren u. ä.,
  • Untersuchung elektronischer Zugangs-, Sicherungs-, Bezahl- und Authentifizierungssysteme
  • Durchführung praxisbezogener Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Optimierung vorhandener und Erstellung neuer Arbeitsmethoden auf den benannten Gebieten (z.B. Entwicklung von Programmen zur Entschlüsselung von Daten; Schwachstellenanalyse von embedded systems)
  • Organisation komplexer Begutachtungen, ggf. in Zusammenarbeit mit externen Partnern
  • Erstellung von Gutachten und Berichten sowie deren Vertretung vor Gericht
  • Anleitung der zugeordneten technischen Mitarbeiter/innen
  • Durchsetzung qualitätssichernder Maßnahmen
  • Mitarbeit in Facharbeitskreisen sowie Teilnahme an Fachsymposien, Kongressen, Konferenzen
  • Durchführung von Schulungsmaßnahmen zu fachspezifischen Problemen

 

Anforderungen:

  • ein mit Diplom oder Master abgeschlossenes Hochschulstudium auf dem Gebiet der Informationstechnik, der Elektronik/Elektrotechnik, der Technischen Informatik oder vergleichbarer Fachrichtungen sowie mindestens 3-jährige Berufserfahrung (schließt auch Forschungstätigkeit nach Studienabschluss ein)
  • umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der digitalen Steuer-, Mess- und Regelungstechnik, Mikrocontroller-Anwendungen und Dateisystemen
  • anwendungsbereite Kenntnisse von Betriebssystemen wie Linux, Android, iOS und Windows und deren eingebetteter Versionen
  • grundlegende Kenntnisse von Bussystemen und der Programmierung von Mikroprozessoren
  • praktische Erfahrungen bezüglich Rework-Arbeiten an Platinen
  • Erfahrungen im Bereich Qualitätsmanagement sind wünschenswert
  • Bereitschaft, sich einer Ausbildung zum/zur Forensischen Sachverständigen zu unterziehen

 

Außerfachliche Voraussetzungen:

  • stark ausgeprägte Kommunikations- und Motivationsfähigkeit sowie Entscheidungskompetenz
  • stark ausgeprägte unternehmerische Kompetenz
  • gut ausgeprägte Durchsetzungsfähigkeit und Verhandlungskompetenz
  • gut ausgeprägte Organisationsfähigkeit
  • ausgeprägte Kenntnisse auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements
  • ausgeprägte DV- technische Kenntnisse
  • Engagement, Belastbarkeit, Flexibilität, Einsatzbereitschaft
  • Teamfähigkeit und Kollegialität
  • Beherrschen der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Fahrerlaubnis der Klasse B

 

Bewertung der Stelle:

Bei Vorliegen der Voraussetzungen bieten wir Ihnen einen unbefristeten Arbeitsplatz mit Vergütung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag der Länder (TV-L).

Vor dem Hintergrund der zeit- und kostenintensiven Ausbildung zur/zum Forensischen Sachverständigen werden eine uneingeschränkte Bereitschaft zur Qualifizierung und eine sich daran anschließende Mindestverweildauer von fünf Jahren als Sachverständige/Sachverständiger erwartet.

Die Polizei des Landes Brandenburg sieht ihre besondere Verpflichtung in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden diese bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine vorliegende Behinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Bewerbungen von Frauen werden besonders begrüßt.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere hinsichtlich der Anforderungen des Arbeitsplatzes und der gewünschten Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 31.05.2019 an das

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

- Referat 43 -

Postfach 60 11 65

14411 Potsdam

oder an

Polizei-Personal@mik.brandenburg.de.

 

Für Rückfragen im Zusammenhang mit dem Stellenbesetzungsverfahren steht Ihnen Frau Remus unter der Telefonnummer 0331 866-2433 gern zur Verfügung, für inhaltlich-fachliche Rückfragen zum Arbeitsbereich der Leiter des Kriminaltechnischen Instituts beim Landeskriminalamt, Herr Dr. Benno Schultz, unter 03334 388-4000.

Bewerberinnen/ Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

Die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen erfolgt nur dann, wenn ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Es wird um Beachtung der beigefügten Datenschutzhinweise gebeten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Informationen zum Datenschutz

Das Ministerium des Innern und für Kommunales verarbeitet im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung auf ausgeschriebene Stellen personenbezogenen Daten von Ihnen. Im Folgenden werden Sie gemäß Art. 13 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung dieser Daten informiert.

 

1. Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

Verantwortlicher im Sinne des Art. 4 Nr. 7 DSGVO für die Datenerhebung ist dasMinisterium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK)

Henning-von-Tresckow-Str. 9-13

14467 Potsdam

Deutschland

 

Telefon: +49 331 866-0

E-Mail: Poststelle@mik.brandenburg.de

Internet: http://mik.brandenburg.de

 

2. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Datenschutzbeauftragter des Ministeriums des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

Henning-von Tresckow-Str. 9-13

14467 Potsdam

Deutschland

 

Telefon: +49 331 866-2230

E-Mail: Datenschutzbeauftragter@mik.brandenburg.de

 

3. Zwecke und Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung

Ihre personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der Bewerbungsabwicklung verarbeitet und an die  Abteilung 4 des MIK sowie, soweit diese fachlich zuständig sind, an das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg, die Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg bzw. den Zentraldienst der Polizei des Landes Brandenburg weitergegeben, um das Stellenbesetzungsverfahren sachgerecht bearbeiten zu können. Sofern Sie das Bewerbungsverfahren erfolgreich absolvieren und ein Arbeits- bzw. Dienstverhältnis mit Ihnen zustande kommt, werden die von Ihnen mitgeteilten personenbezogenen Daten des Weiteren zum Zwecke der Eingehung und Durchführung des Arbeits- bzw. Dienstverhältnisses verarbeitet. Eine Verwendung der Daten für Zwecke, die nicht im Zusammenhang mit der Bewerbung oder dem Arbeits- bzw. Dienstverhältnis stehen, erfolgt nicht.

Die Angabe von Gesundheitsdaten, wie u.a. vorliegende Behinderung, Schwerbehinderung oder Gleichstellung, im Sinne von Art. 9 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 4 Nr. 15 DSGVO ist für Sie freiwillig. Die Verarbeitung dieser Daten ist erforderlich, damit die aus dem Teil 3 Neuntes Buch Sozialgesetzbuch erwachsenden Rechte ausgeübt und den diesbezüglichen Pflichten nachgekommen werden können.

Ihre Daten werden auf Grundlage von § 26 Abs. 1 Brandenburgisches Datenschutzgesetz (BbgDSG) bzw. § 94 Abs. 1 Landesbeamtengesetz (LBG) verarbeitet. Soweit besondere Kategorien personen-bezogener Daten im Sinne des Art. 9 Abs. 1 DSGVO verarbeitet werden (z. B. Gesundheitsdaten wie Daten zur Schwerbehinderung oder Gleichstellung), erfolgt die Verarbeitung dieser Daten auf Grundlage von Art. 9 Abs. 2 Buchst. b DSGVO  in Verbindung mit § 26 Abs. 3 BbgDSG.

 

4. Empfänger der personenbezogenen Daten

Empfänger der personenbezogenen Daten ist nach Art. 4 Nr. 9 DSGVO der:

 

Brandenburgische IT-Dienstleister (ZIT-BB)

Steinstraße 104-106

14480 Potsdam

Deutschland

 

Der ZIT-BB betreibt die Server, auf denen die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt (Auftragsverarbeiter). Eine Datenverarbeitung im Sinne der Datenpflege wird vom ZIT-BB nicht durchgeführt.

 

Mit Bezug auf die in der Ausschreibung benannte künftige Einstellungsbehörde  werden die personenbezogenen Daten an das

 

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Kaiser-Friedrich-Str. 143

14469 Potsdam

Deutschland

 

weitergeleitet.

 

5. Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten

Ihre Daten werden sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gespeichert. Sollte ein Arbeits- bzw. Dienstverhältnis mit dem MIK zustande kommen, werden die Daten auch nach Ablauf von sechs Monaten gespeichert und verarbeitet. Ihre Daten werden in diesen Fällen so lange gespeichert und verarbeitet, wie dies unter Beachtung der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen für die Durchführung und Abwicklung des Arbeits- und Dienstverhältnisses erforderlich ist.

 

6. Betroffenenrechte

Nach der DSGVO stehen Ihnen folgende Rechte zu:

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft das MIK, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

 

7. Beschwerderecht

Jede betroffene Person hat das Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde, wenn sie der Ansicht ist, dass ihre personenbezogenen Daten rechtswidrig verarbeitet werden.

Wenn Sie sich an die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht wenden möchten, können Sie diese wie folgt kontaktieren:

 

Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht

Dagmar Hartge

Stahnsdorfer Damm 77

14532 Kleinmachnow

 

Telefon: +49 33203 356-0

Telefax: +49 33203 356-49

E-Mail: Poststelle@LDA.Brandenburg.de

Weitere Informationen können Sie dem offiziellen Internetauftritt der Landesbeauftragten unter http://www.lda.brandenburg.de entnehmen.

 

8. Erforderlichkeit der Bereitstellung von Daten und mögliche Folgen der Nichtbereitstellung

Das MIK benötigt Ihre Daten, um Ihre Bewerbung bearbeiten zu können. Wenn Sie die erforderlichen Daten nicht angeben, können Sie im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht berücksichtigt werden.

Die Angabe Ihrer Gesundheitsdaten ist freiwillig. Ohne Angabe der Gesundheitsdaten können die aus dem Teil 3 Neuntes Buch Sozialgesetzbuch erwachsenden Rechte nicht ausgeübt und den dies-bezüglichen Pflichten nicht nachgekommen werden.

Verantwortlich:

Ministerium des Innern und
für Kommunales
des Landes Brandenburg
Referat 43, Aus- und Fortbildung

Henning-von-Tresckow-Straße 9-13
14467 Potsdam

polizei-personal@mik.brandenburg.de
www.mik.brandenburg.de
Zum Impressum des Ministeriums


Das könnte Sie auch interessieren