Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter (m/w/d) Technologieadministration Shared Services

Potsdam

Potsdam

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
03.06.2024

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen – in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger.

Im Behördenstabsbereich Digitalisierung werden die Digitalisierungsbestrebungen des Polizeipräsidiums gebündelt. Im Sachbereich Leitstelle Digitalisierung werden grundsätzliche Fragestellungen der Digitalisierung bearbeitet und das zentrale IT-Anforderungs- und Portfoliomanagent der Behörde realisiert. Als Leitstelle erfolgt die Steuerung der Einführung neuer IT-Fachanwendungen und Applikationen sowie IT-Maßnahmen, ebenso wie die Koordinierung im Bereich des Einsatzes von künstlicher Intelligenz. Die Leitstelle Digitalisierung verantwortet darüber hinaus die Umsetzung des Bund-Länder-Programms „Programms Polizei 20/20“ im Polizeipräsidium. Das Bund-Länder-Programm selbst wurde zur Umsetzung der sog. „Saarbrücker Agenda“ der ständigen Konferenz der Innenminister und Senatoren (IMK) initialisiert, die das Ziel der Harmonisierung und Modernisierung der IT-Landschaft der Deutschen Polizei verfolgt.

Neben Zuständigkeiten für Software obliegen der Leiststelle auch Planung und Steuerung der Hardwareausstattung der Behörde sowie IT-Haushaltsplanungen. Darüber hinaus werden verschiedene Shared-Services für die Verwaltung (z.B. Dokumentenmanagentsystem) und den Polizeivollzug administriert (z.B. Analysesoftware) und Tools zur Automatisierung und Prozessvereinfachung entwickelt.

 

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter (m/w/d) Technologieadministration Shared Services

am Dienstort Potsdam zu besetzen.

 

Ihre Aufgabenschwerpunkte:

Sie sind verantwortlich für die Technologieadministration sog. „Shared Services“ sowie für deren Support und Entwicklung. „Shared Services“ sind zentrale Dienstleistungsprozesse, die softwarebasiert abgebildet werden und von der gesamten Organisation oder vielen dislozierten Organisationseinheiten genutzt werden. 

Dazu gehören:

  • Technologieadministration
  • Anwendungsentwicklung/Systemintegration
  • Störungsbearbeitung im 2nd Level Support, Qualifizierung von Störungen

 

Das bringen Sie mit:

formale Anforderungen

abgeschlossenes Bachelor- bzw. Diplom-Studium (FH) in der Fachrichtung Informatik

mit einer mindestens dreijährigen nachgewiesenen Berufserfahrung im Bereich Informationstechnik.

Die Ausschreibung richtet sich auch an Bewerberinnen und Bewerber mit einer Berufsausbildung als Fachinformatiker/in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung oder Systemintegration, technische Systemelektroniker/in, IT-System-Kaufmann/frau, IT-System-Elektroniker/in (mit nachweislichen Qualifikationen) mit mindestens dreijähriger einschlägiger Berufserfahrung.

 

fachliche Anforderungen:

  • mindestens eine dreijährige einschlägige nachgewiesene Berufserfahrung
  • ausgeprägtes technisches Verständnis
  • Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B

 

Darüber hinaus bringen Sie mit:

  • hohe Entscheidungsfähigkeit und Risikobereitschaft
  • soziale Kompetenz, insbesondere Team- und Kooperationsfähigkeit
  • gute Projektmanagementkenntnisse
  • Konfliktfähigkeit und Belastbarkeit
  • sicheres und kommunikationsstarkes Auftreten mit der Fähigkeit der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit diversen internen und externen Stakeholdern 

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird.

 

Wir bieten:

einen unbefristeten Arbeitsplatz mit einer Eingruppierung bis Entgeltgruppe 11 der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L) bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen, sowie die Möglichkeit der Verbeamtung bei Vorliegen der beamtenrechtlichen und persönlichen Voraussetzungen.

 

Ggf. kann geprüft werden, ob ein bis zu zwei Stufen höheres Entgelt, als das tarifvertraglich regulär vorgesehene, gewährt werden kann. (Die Zahlung des höheren Entgeltes ist abhängig von der Bewerberlage.)

 

Darüber hinaus bieten wir:

  • eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • flexible Arbeitszeitgestaltung (kernzeitlose Gleitzeit zwischen 06:00 und 21:00 Uhr) mit der Möglichkeit der flexiblen Arbeitsortgestaltung
  • kostenlose Nutzung von Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (z.B. Sportkurse, Fitnessräume etc.)
  • bedarfsorientierte Weiterbildungsmöglichkeiten
  • die Möglichkeit zum Bezug eines vom Arbeitgeber bezuschussten VBB-Firmentickets bzw. Deutschlandtickets-Job
  • 30 Tage Erholungsurlaub im Kalenderjahr sowie bezahlte Freistellung am 24.12. und 31.12.
  • (nur für Tarifbeschäftigte:) betriebliche Altersvorsorge (VBL) und Jahressonderzahlung

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt die Polizei des Landes Brandenburg großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Zudem fördert die Landespolizei aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung, Geschlecht oder sexueller Identität.

Ihre besondere Verpflichtung sieht die Polizei des Landes Brandenburg in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende, die zum Personenkreis schwerbehinderter oder diesen gleichgestellten Menschen mit Behinderung gehören, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Auf eine ggf. vorliegende Behinderung ist im Bewerbungsschreiben hinzuweisen.

 

Kontakt und Informationen

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilt Ihnen Herr Lechner unter der Telefonnummer (0331) 283-9100. Für Fragen zum Bewerbungs-/Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer (0331) 283-3314 gern zur Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen mit einem Bewerbungsanschreiben, einem Lebenslauf, den Nachweis über die erforderliche Qualifikation und ggf. aktuelle Arbeitszeugnisse bis zum 25.06.2024 an das

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg

Behördenstab, Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Straße 143

14469 Potsdam

oder

per E-Mail an Stab3Personal.PP@polizei.brandenburg.de

 

Bewerbende, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären und nach Möglichkeit Angaben zu ihrer personal-führenden Stelle zu tätigen.

Eine Rücksendung eingereichter Bewerbungsunterlagen erfolgt grundsätzlich nicht. Daher wird gebeten, dem Bewerbungsschreiben lediglich Kopien beizufügen und keine Bewerbungsmappe zu verwenden. Sofern Sie dennoch die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen wünschen, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach rechtskräftigem Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet.

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 5 MB ist.

 

Hinweise zum Datenschutz:

Es wird um Kenntnisnahme und Beachtung der auf der Website www.polizei.brandenburg.de eingestellten Hinweise zum Datenschutz gebeten, mit denen Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg informiert werden.

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren