Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite/Aktuelles/Polizeimeldungen

Kategorie:
Polizeimeldungen

Sachbearbeiter polizeiliche Datenanalyse (m/w/d)

im Sachbereich Grundsatz-Querschnittsangelegenheiten

Potsdam

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
22.11.2019

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten trägt zur Sicherheit der rund 2,5 Millionen - in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger bei. Das Land Brandenburg ist mit einer Fläche von 29.476 km² das fünftgrößte Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und zugleich das größte der neuen Bundesländer und hat mit einer Gesamtlänge von rund 250 km die längste Außengrenze zu Polen. Der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums umfasst ein Straßennetz von 12.391 km Bundesautobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 1.637 km schiffbare Bundes- und Landeswasserstraßen einschließlich des Spreewalds.

Im Einsatz- und Lagezentrum, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet die Stelle  

eines Sachbearbeiters polizeiliche Datenanalyse im Sachbereich Grundsatz-Querschnittsangelegenheiten (m/w/d)

zu besetzen.

Der Dienstort ist Potsdam.

 

Aufgabenschwerpunkte:

Softwareentwicklung:

Softwarenentwicklung, -weiterentwicklung und technische sowie fachliche Betreuung derjenigen Softwareanwendungen über den Produktlebenszyklus, für die der Sachbereich polizeiliche Datenanalyse die IT- Serviceverantwortung oder Fachverantwortung wahrnimmt.

 

Data Science:

  • Entwicklung von Lösungen zur Unterstützung der strategischen und operativen Datenanalyse verschiedener Vorsysteme einschließlich Datenvisualisierung und Reporterstellung.
  • Umsetzung sämtlicher Aufgaben sog. Data Science Prozesse, inklusive Anwendung der Methoden Data Mining, Machine Learning sowie Predictive Modeling, einschließlich der Programmierung der Datenanalysen und Reporterstellung (perspektivisch auch „Predictive Crime“)
  • Erstellen von Auswertekonzepten/Unterstützung bei der konzeptionellen Aufbereitung der Sachvorgänge
  • Fachliche, organisatorische und IT-systemtechnische Betreuung vor dem Hintergrund der Vorbereitung und Einführung neuer IT-Verfahren und  Systeme
  • Auf- und Ausbau der GDI (Geodateninfrastruktur) Polizei BB

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen

Abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor oder Diplom) in der Fachrichtung Verwaltungsinformatik oder einer vergleichbaren Fachrichtung, mit der Spezialisierung Data Science. Sonstige Beschäftigte mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen.

 

Fachliche Anforderungen

  • sicherer Umgang mit einer der beiden statistischen Skriptsprachen R und Python 
  • sicheres Umsetzen einschlägiger Verfahren des Data-Mining sowie des maschinellen Lernens
  • Gestaltung der einzelnen Phasen eines Data-Science-Prozesses (u.a. Datenvorverarbeitung, -Transformation, -Analyse, Interpretation und Darstellung sowie Datenvisualisierung)
  • sicherer Umgang mit einer weiteren Programmiersprachen (PHP, Java, Delphi oder JavaScript)

     

    Außerfachliche Anforderungen

     

  • Fähigkeit zum eigenständigen Arbeiten, ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
  • Kreativität/Flexibilität
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen

     

    Wir bieten Ihnen:

     

  • einen unbefristeten Arbeitsplatz mit Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 Tarifvertrag der Länder (TV-L).
  • eine interessante und abwechslungsreiche und zugleich anspruchsvolle und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld,
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz,
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten,
  • flexible Arbeitszeiten (keine feste Kernzeitregelung), jedoch muss die Bereitschaft zur Mitarbeit in BAO-Lagen auch außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit vorliegen
  • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt das Polizeipräsidium großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Das Polizeipräsidium fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Seine besondere Verpflichtung sieht das Polizeipräsidium in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Behinderung ist im Bewerbungsschreiben anzugeben.

 

Kontakt und Informationen

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilt Ihnen Herr Güldner unter der Telefonnummer 0331/5686-616.

Für Fragen zum Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer 0331/283-3314 gern zur Verfügung.

 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre postalische Bewerbung.

Eine Online-Bewerbung ist nicht möglich.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (mit Lebenslauf, Nachweis über das erfolgreich abgeschlossene Studium sowie entsprechende Qualifikation, Arbeitszeugnissen etc. sowie der Angabe der telefonischen Erreichbarkeit zur kurzfristigen Kontaktaufnahme) senden Sie bitte bis zum 16.12.2019 an das:

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg
Behördenstab, Stabsbereich Personal
Kaiser-Friedrich-Straße 143
14469 Potsdam

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizulegen.

Senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden.

Mit der Bewerbung erklärt sich die Bewerberin/der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden.

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren