Sachbearbeiter (m/w/d) Kriminaltechnik im KK KDD/ Allgemeine Kriminaltechnik

Strausberg

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
20.07.2022

Im Polizeipräsidium Land Brandenburg, Polizeidirektion Ost, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet eine Stelle als

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Kriminaltechnik im KK KDD/ Allgemeine Kriminaltechnik

zu besetzen. Arbeitsort ist Strausberg.

 

Arbeitsaufgaben:

Zu den Aufgaben des Kriminaltechnikers gehört  das eigenständige Suchen, Erkennen, Sichern und Dokumentieren von materiellen Spuren (Beweismittel) verschiedenster Art am Tatort.

Im speziellen umfasst das:

  • sich einen Überblick über das Tatgeschehen durch eine gründliche Tatortbesichtigung zu verschaffen und den Ermittlungsführer über die weitere Tatortbefundaufnahme in Kenntnis zu setzen und zu beraten;
  • zielgerichtet nach Spuren zu suchen, sie sichtbar zu machen, auf ihre Auswertbarkeit hin zu beurteilen und ggf. berechtigte Spurenverursacher auszuschließen, die Spuren fachgerecht nach einschlägigen Verfahren zu sichern und grafisch und fotografisch zu dokumentieren (Tatortdienst und Spurensuche/-sicherung im Rahmen der Zuständigkeit des Kriminalkommissariats Ermittlungsunterstützung)

    -Beschaffung von Vergleichsmaterialien sowie Durchführung von Untersuchungen und Rekonstruktionen
    -Prüfung von Untersuchungsanträgen sowie Bewertung von Spuren und Vergleichs-material
    -Durchführung von ED- Behandlungen
    -digitale Bilderfassung und ComVor- Einstellung
    -Durchführung von Personenidentifizierungsverfahren
    -Bearbeitung der Auskunftsersuchen
     
  • Beratung des Leiters / der Leiterin des Kriminalkommissariats und Mitwirkung an der Erarbeitung, Fortschreibung und  Umsetzung kriminaltechnischer Standards,
  • Mitwirkung an der Optimierung vorhandener- und Einführung neuer Arbeits- und Untersuchungsmethoden,
  • Unterstützung bei der Durchführung komplexer Begutachtungen sowie Analyse kriminal-technischer Problemstellungen.
  • Darüber hinaus hat der/ die Kriminaltechniker/in im Rahmen der ihm/ ihr zugewiesenen sachlichen Spezialisierung eigenständige bzw. die Expertise vorbereitende Untersuchungen durchzuführen und zu dokumentieren. 

Die Tätigkeit erfolgt in durchgehender Wechselschichtarbeit.

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen

  • abgeschlossene Berufsschulausbildung bzw. Fachschulabschluss
    -abgeschlossene handwerkliche Ausbildung oder
    -wissenschaftlich/ technische Berufsausbildung (z.B. Laboranten)

Fachliche Anforderungen

  • Führerschein mindestens Klasse B
  • Bereitschaft und Tauglichkeit für den durchgehenden Wechselschichtarbeit
  • Kenntnisse und Fähigkeiten zur Umsetzung kriminaltechnischer Untersuchungsmethoden und -techniken

Außerfachliche Anforderungen

  • Analytisches Denkvermögen
  • Ergebnisorientierung
  • Einsatzbereitschaft
  • Handwerkliches Geschick
  • Selbstständigkeit und Eigeninitiative
  • Physische und psychische Belastbarkeit
     

Für die Erfüllung der Arbeitsaufgaben erwartet Sie nach der Einstellung über mehrere Monate eine spezielle interne Fachausbildung zum/ zur Kriminaltechniker/in.

 

Bewertung der Stelle:

Die tarifliche Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 9a der Entgeltordnung zum Tarifvertrag der Länder (TV-L), vergleichbar mit dem mittleren Dienst.

Bewerbungen von Frauen werden besonders begrüßt.

Das Polizeipräsidium sieht seine besondere Verpflichtung in der Einstellung von Menschen mit Behinderung, daher werden diese bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere hinsichtlich der Anforderungen des Arbeitsplatzes und der gewünschten Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Angabe des gewünschten Dienstortes richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen auf dem Postweg bis zum 21.08.2022 an das:

 

                                     Polizeipräsidium Land Brandenburg

                                                 Polizeidirektion Ost

                                                    Stabsbereich 3

                                                  Nuhnenstraße 40

                                             15234 Frankfurt (Oder)

 

Bei Rückfragen steht Ihnen Herr Karras unter der Telefonnummer (0335) 561-2311 gern zur Verfügung.

Mit der Bewerbung erklärt sich die Bewerberin/ der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden. Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter www.polizei.brandenburg.de unter „Rechtliche Hinweise“ oder in schriftlicher Form auf Anforderung.

 

Sofern Sie die Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Bewerbungen, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen, können nicht berücksichtigt werden.

 

Verantwortlich:

Polizeidirektion Ost
Pressestelle

Nuhnenstraße 40
15234 Frankfurt (Oder)

Telefon: 0335 561-2020
pressestelle.pdost@polizei.brandenburg.de
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren