Sachbearbeiter Korruptionskriminalität (m/w/d)

in der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Korruption

Eberswalde

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
23.06.2020

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.000 Bediensteten ist zuständig für die Sicherheit der rund 2,5 Millionen - in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger. Das Land Brandenburg ist mit einer Fläche von 29.476 km²  das fünftgrößte  Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und zugleich das größte der neuen Bundesländer und hat mit einer Gesamtlänge von rund 250 km die längste Außengrenze zu Polen. Der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums umfasst ein Straßennetz von 12.391 km Bundesautobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 1.637 km schiffbare Bundes- und Landeswasserstraßen einschließlich des Spreewalds.

Im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg, Landeskriminalamt, Abteilung Zentrale Aufgaben/Cyber-Competence-Center /Besondere Ermittlungen, Dezernat Wirtschafts- und Umweltkriminalität sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als

Sachbearbeiter Korruptionskriminalität (m/w/d)
in der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Korruption

befristet nach § 14 Abs. 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz für die Dauer von 24 Monaten zu besetzen.

Der Dienstort ist in Eberswalde.

 

 Ihre Aufgaben:

 

  • Aus- und Bewertung von Beweismitteln sowie Zusammenfassung und Darstellung der Ermittlungsergebnisse
  • Ermittlungsunterstützung, u. a. Durchführung von Internetrecherchen, Register- und Datenbankabfragen, Informationssammlung und -auswertung, Presse- und Medienrecherche sowie Zusammenfassung und Darstellung der Rechercheergebnisse
  • Unterstützende Mitwirkung bei der Vorbereitung, Planung, Umsetzung und Nachbereitung von operativen Einsatzmaßnahmen

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen:

Fachhochschulabschluss/Bachelorabschluss in der Fachrichtung Betriebswirtschaft, Verwaltungswirtschaft oder Verwaltungsbetriebswirtschaft

 

Fachliche Anforderungen:

  • mehrjährige Berufserfahrung
  • Kenntnisse bei der IT-gestützten Auswertung von Unterlagen und elektronischen Daten unter Berücksichtigung der gängigen Anwender- und Auswertesoftware
  • Sprachkenntnisse Englisch (wünschenswert)

 

Außerfachliche Anforderungen:

  • gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit
  • gutes (analytisches) Denk- und Urteilsvermögen, schnelle Auffassungsgabe, Selbständigkeit, Entschlusskraft, Verantwortungsbewusstsein und -bereitschaft, Belastbarkeit, Initiative, Organisationsfähigkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit, Beratungskompetenz
  • Kommunikationsfähigkeit

 

Bewertung der Stelle:

Wir bieten Ihnen einen befristeten Arbeitsplatz mit Bezahlung nach Entgeltgruppe 9b Tarifvertrag der Länder.

 

Wir bieten Ihnen:

  • eine interessante und abwechslungsreiche und zugleich anspruchsvolle und herausfordernde Tätigkeit im polizeilichen Umfeld
  • ein motiviertes Team mit fachlicher und sozialer Kompetenz
  • bedarfsorientierte Fortbildungsmöglichkeiten
  • flexible Arbeitszeiten  
  • die Möglichkeit zum Bezug eines VBB-Firmentickets

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt das Polizeipräsidium großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Das Polizeipräsidium fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Seine besondere Verpflichtung sieht das Polizeipräsidium in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Gesucht werden verantwortungsbewusste und engagierte Bewerberinnen und Bewerber.

Eine hohe Einsatzbereitschaft sowie eine hohe physische und psychische Belastbarkeit sollten vorhanden sein.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird. 

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefonnummer, Qualifikation, Zeugniskopien etc.) richten Sie bitte ausschließlich auf dem Postwegbis zum  13.07.2020 an das:

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg
Stabsbereich Personalangelegenheiten
Kaiser-Friedrich-Straße 143
14469 Potsdam

Senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden.

Mit der Bewerbung erklärt sich die Bewerberin/der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden.

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen.

Auskünfte zum fachlichen Aufgabenbereich erteilt Ihnen Herr Käppel unter der Telefonnummer 03334/388-2320.

Für Fragen zum Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer 0331/283-3314 gern zur Verfügung.

Im Zusammenhang mit der Durchführung von Stellenbesetzungs-/Bewerbungsverfahren verarbeitet das Polizeipräsidium Daten von Ihnen. Über die Verarbeitung Ihrer Daten möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit den Datenschutzhinweisen informieren, die Sie unter www.polizei.brandenburg.de unter „Rechtliche Hinweise“ finden oder auf Anforderung in schriftlicher Form erhalten können.

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren