Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite / Aktuelles / Polizeimeldungen

Kategorie:
Polizeimeldungen

Ermittlungen nach Körperverletzungen

Krausnick

LDS

Kategorie
Kriminalität
Datum
20.03.2019

Die Polizei wurde am Dienstag um 21:30 Uhr zu einer Freizeiteinrichtung gerufen, da dort eine verbale Auseinandersetzung derart eskaliert war, dass es zu Körperverletzungen an drei Gästen im Alter zwischen 27 und 34 Jahren gekommen war. Die drei Gäste erlitten dabei Verletzungen, die sie bei Bedarf ambulant medizinisch versorgen lassen. Einer ersten Beschreibung zufolge waren die nicht einheimischen Tatverdächtigen zwischen 25 und 30 Jahre alt. Eine intensive Absuche führte zunächst nicht zu deren Ergreifung.

Kurz vor Mitternacht beobachteten Mitarbeiter des Wachschutzunternehmens jedoch mehrere Männer, die versuchten, die Umzäunung zu übersteigen und so den Kassenbereich zu umgehen. Als die Angestellten sie ansprachen, wurden sie aus der Personengruppe geschlagen und mehrfach verletzt, so dass sie im Rettungswagen medizinisch versorgt werden mussten. Ersten Ermittlungen und Zeugenaussagen zufolge handelte es sich dabei um die gleichen Tatverdächtigen des ersten Einsatzes. Die Täter flüchteten zunächst mit zwei PKW AUDI in unbekannte Richtung, so dass Fahndungsmaßnahmen eingeleitet wurden.

Gegen 00:30 Uhr wurden beide Fahrzeuge durch Polizeibeamte nahe Königs Wusterhausen gestoppt. Von insgesamt sechs Männern im Alter zwischen 24 und 31 Jahren wurde die Identität festgestellt. Gegen sie ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung.

Damit nicht genug, stand einer der beiden Autofahrer, ein 26-jähriger Mann aus Bosnien, unter erheblichen Drogeneinfluss. Aufgrund seiner physischen und psychischen Ausfallerscheinungen wurden Drogenvortests durchgeführt, die positiv auf Amphetamine und Methamphetamine reagierten. Zur Beweissicherung wurde die Blutprobe im Krankenhaus veranlasst.

Verantwortlich:

Polizeidirektion Süd
Pressestelle

Juri-Gagarin-Straße 15-16
03046 Cottbus

Telefax: 0355 4937-2002
pressestelle01.pdsued@polizei-internet.brandenburg.de

Telefon: 0355 4937–2020
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren