Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite/Aktuelles/Polizeimeldungen

Kategorie:
Polizeimeldungen

Behördlicher Datenschutzbeauftragter(Volljurist) (m/w/d)

Überregional

Kategorie
Stellenausschreibungen
Datum
19.09.2019

Im Polizeipräsidium des Landes Brandenburg, Behördenstab, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle  

des Behördlichen Datenschutzbeauftragten gemäß § 31 BbgP JMDSG (Volljuristen)(m/w/d)

nach § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz für die Dauer von 24 Monaten befristet zu besetzen.

Der Dienstort ist in Potsdam.

 

Aufgabengebiet

  • Wahrnahme der Aufgaben der/des behördlichen Datenschutzbeauftragten für den Bereich des BbgPJMDSG
  • Vertretung der/des behördlichen Datenschutzbeauftragten für den Bereich der DSGVO
  • Hinwirken auf die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften
  • Zusammenarbeit mit der/dem Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht (LDA)
  • Fachliche Anleitung/Zusammenarbeit mit den Ansprechpartnern Datenschutz in den nachgeordneten Bereichen der Behörde
  • Beratung der Behördenleiterin/des Behördenleiters in datenschutzrechtlichen Angelegenheiten
  • Beratung  der Leiterin/des Leiters des Rechtsbereichs in datenschutzrechtlichen Angelegenheiten
  • Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/680 in der Polizeibehörde
  • Mitwirkung bei der datenschutzrechtlichen Anpassung des BbgPolG auf  Ebene des Polizeipräsidiums
  • Überprüfung der Weisungs- und Verfügungslage im Polizeipräsidium im Hinblick auf die Vereinbarkeit  mit dem BbgDSG sowie dem neuen BbgPJMDSG
  • Überprüfung und Mitwirkung bei der Anpassung von Vordrucken und Merkblättern, der bestehenden Verträge über Auftragsdatenverarbeitung sowie der Verfahrensverzeichnisse
  • Mitwirkung bei der Umsetzung der Informations- und Meldepflichten sowie der Betroffenenrechte
  • Bearbeitung juristischer Anfragen zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung sowie der Richtlinie im Bereich des Polizeipräsidiums

     

     

Anforderungen:

formale Anforderungen:

Abschluss mit dem zweiten juristischen Staatsexamen/abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften, davon ein Staatsexamen mit mindestens der Note „befriedigend“.

 

fachliche Anforderungen:

  • besonders stark ausgeprägte Kenntnisse im allgemeinen und besonderen Verwaltungsrecht
  • Kenntnisse der Rechtsvorschriften zum Datenschutz (national und auf EU-Ebene)

 

außerfachliche Anforderungen:

  • gutes sprachliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • hohes Maß an Eigeninitiative und Kommunikationsfähigkeit

 

Bewertung der Stelle

Wir bieten Ihnen einen befristeten Arbeitsplatz mit Bezahlung nach Entgeltgruppe 13 Tarifvertrag der Länder.

Gesucht werden verantwortungsbewusste und engagierte Bewerberinnen und Bewerber.

Eine hohe Einsatzbereitschaft sowie eine hohe physische und psychische Belastbarkeit sollten vorhanden sein.

Das Polizeipräsidium sieht seine besondere Verpflichtung in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden diese bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung ist in der Bewerbung anzugeben.

Bewerbungen von Frauen werden besonders begrüßt.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere hinsichtlich der Anforderungen des Arbeitsplatzes und der gewünschten Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei der Behörde abgefordert wird. 

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit E-Mail-Adresse und Telefonnummer, Qualifikation, Zeugniskopien etc.) richten Sie bitte ausschließlich auf dem Postwegbis zum 11.10.2019 an das:

Polizeipräsidium des Landes Brandenburg
Stabsbereich Personalangelegenheiten
Kaiser-Friedrich-Straße 143
14469 Potsdam

Senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden.

Mit der Bewerbung erklärt sich die Bewerberin/der Bewerber damit einverstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens drei Monaten aufbewahrt werden.

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen.

Für Fragen zum Ausschreibungsverfahren steht Ihnen Frau Kolitsch unter der Telefonnummer 0331/283-3314 gern zur Verfügung.

Hinweise zum Datenschutz erhalten Sie unter www.polizei.brandenburg.de unter „Rechtliche Hinweise“ oder in schriftlicher Form auf Anforderung.

Verantwortlich:

Polizeipräsidium
Stabsbereich Personal

Kaiser-Friedrich-Str. 143
14469 Potsdam
Zum Impressum des Polizeipräsidiums


Das könnte Sie auch interessieren