Cookie-Hinweis

Um diesen Service anbieten zu können verwendet die Website Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden.

Notruf 110

In dringenden
Fällen!


Sie befinden sich hier:Startseite

Aktuelle Seite:

Medienpaket: Hast du noch was vor?


Drogenpräventionspaket für Eltern, Lehrer und Erzieher

Ein Ziel für Eltern, Lehrer/-innen und Erzieher/-innen sollte sein, Kinder und Jugendliche zu kritischen und selbstbewussten Menschen zu erziehen. Das Präventionsmedienpaket: „Hast Du noch was vor?“ leistet dazu im Bereich der Drogen- und Suchtprävention einen Beitrag. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren altersspezifisch für die Gefahren im Umgang mit legalen und illegalen Drogen zu sensibilisieren. Die Nachhaltigkeit, die zur Veränderung des eigenen Handelns führt, kann dabei nur in Zusammenarbeit von Schule, Elternhaus, gemeinnützigen Organisationen und auch der Polizei erzielt werden.

Über das Medienpaket

Kernstück des Medienpaketes sind drei DVD´s für die Zielgruppen: 8 bis 11, 12 bis 15 und 16 bis 18 Jahre. Die auf den DVD´s befindlichen Spielfilme sind in thematische Kapitel unterteilt, welche über das Menü direkt angewählt werden können. Die Filme lassen sich aber auch ohne Kapitelunterbrechung vorführen. Aus didaktischer Sicht ist diese Variante bei erstmaligem Sehen nicht zu empfehlen. Der Film des ersten Teils ist ca. 45 Minuten lang und die Folgefilme haben eine Länge von ca. 60 Minuten. Darüber hinaus stehen je nach Modul Zusatzkapitel zur Auswahl.

Unsere Empfehlung

Wir empfehlen, das Material über mehrere Unterrichtseinheiten bzw. mit Pausen zu zeigen. Dazwischen sollte über das Gezeigte gesprochen und die Inhalte vertieft werden. Zur besseren Identifizierung mit den Inhalten empfiehlt es sich, den Kindern und Jugendlichen Raum für die Preisgabe eigener Erfahrungen und Meinungen zu lassen. Durch den im Film erzeugten Spannungsbogen wird das Interesse der Schüler/-innen auch über mehrere Unterrichtseinheiten aufrechterhalten.

Ideal erscheint der Einsatz eines zielgruppengeeigneten Moduls als Einstieg in ein Antisuchtprojekt. Dabei lassen es die Medien zu, dass nicht nur über stoffgebundene Süchte diskutiert werden muss. Meist stehen die Schüler/-innen einer Diskussion um beispielsweise Spielsucht offener gegenüber, als wenn sie sofort zu ihren Erfahrungen mit illegalen Betäubungsmitteln befragt werden. Im Anschluss ergibt sich unter Nutzung der DVD-Inhalte die Möglichkeit, Ursachen für die Entwicklung von Süchten (legale/illegale Stoffe, stoffgebunden und stoffungebunden) herauszuarbeiten. Ansatzpunkte sind die dargestellten Meinungen der Schüler/-innen im Film, die zur Diskussion gestellt werden können.