Polizei sucht mit "Pantombild" nach einem Betrüger

Kleinmachnow

Überregional

Kategorie
Gesuchte Straftäter
Datum
04.02.2020

In Kleinmachnow kam es am Mittwoch, dem 30.10.2019, zu einem erfolgreichen Betrug, bei dem sich die Täter als Mitarbeiter eines Geldinstitutes und als falscher Polizist ausgaben. Der 79-jährige Geschädigte erhielt einen Anruf eines Mitarbeiters eines Geldinstituts, der ihn aufforderte seine angeblich getätigte  Überweisung ins Ausland zu bestätigen. Der Geschädigte gab gegenüber dem unbekannten Gesprächspartner an, dass er keine Überweisung getätigt habe, was durch den Betrüger am anderen Ende der Leitung als Anlass genommen wurde, mitzuteilen, dass die Ermittlungen zu dieser unrechtmäßigen Transaktion bereits durch die Kriminalpolizei in Potsdam bearbeitet werden würde. Während des Telefonats klingelte eine unbekannte Person bei dem 79-Jährigen und seiner 80-jährigen Ehefrau, der sich als Kriminalbeamter vorstellte und Bezug auf die Auslandsüberweisung nahm. Der falsche Polizist fordert die 80-Jährige auf Schmuckstücke als Vergleichsmaterial herauszusuchen und forderte sie außerdem auf, Bargeld, das sich im Haus befindet, für Untersuchungszecke auszuhändigen. Dies tat die Geschädigte, woraufhin der falsche Polizist zu einem, vor dem Haus abgestellten, Fahrzeug lief und davonfuhr. Das bis dahin aufrechterhaltene Telefongespräch mit dem Ehemann wurde sodann abrupt beendet.

Nun sucht die Kriminalpolizei mit einem sogenannten Phantombild nach dem Täter.

Wer Hinweise zur Identität des abgebildeten Mannes oder seinem Aufenthaltsort geben kann, wird geten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam, unter 0331-55080, zu wenden.

      Verantwortlich:

      Polizeidirektion West
      Pressestelle

      Magdeburger Straße 52
      14770 Brandenburg an der Havel

      Telefon: 03381 560-2020
      Telefax: 03381 560-2009
      pressestelle.pdwest@polizei.brandenburg.de
      Zum Impressum des Polizeipräsidiums


      Das könnte Sie auch interessieren